Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte CDU-Vize hat staatspolitische Bedenken gegen große Koalition
Nachrichten Brennpunkte CDU-Vize hat staatspolitische Bedenken gegen große Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 21.10.2013
Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl hat «staatspolitische Bedenken» gegen eine große Koalition Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Anzeige
Berlin

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl hat „staatspolitische Bedenken“ gegen eine große Koalition angemeldet.

Kurz vor der zweiten schwarz-roten Sondierungsrunde in Berlin wies Strobl in der „Welt“ darauf hin, dass eine Regierung aus Union und SPD eine sehr große Koalition wäre, die mit der von 2005 kaum zu vergleichen sei. „Schwarz-Rot wäre ein riesiger Elefant im Plenarsaal“, sagte der baden-württembergische CDU-Chef. Solche Bedenken hätte er bei einer Koalition mit den Grünen nicht: „Da hätten wir eine starke Regierung und eine starke Opposition.“

Strobl äußerte zudem Zweifel, ob eine schwarz-rote Koalition volle vier Jahre regieren würde. „Große Koalitionen sind nie auf eine Fortsetzung ausgelegt. Nach zwei Jahren beginnt für eine große Koalition, schon leise das Totenglöckchen zu läuten“, warnte er. „Da setzt sich dann der kleinere Partner bereits ab und positioniert sich für die nächste Bundestagswahl.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Teheran (dpa) – Der Iran will die Atomgespräche mit dem Westen künftig auf Außenministerebene führen.

14.10.2013

Krebserkrankungen haben 2009 in der EU Kosten von 126 Milliarden Euro verursacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Universität Oxford und des King's College London.

14.10.2013

Vor sechs Jahren verschwand Maddie McCann aus einer Ferienanlage in Portugal. Die britische Polizei Scotland Yard will jetzt „bedeutsame Erkenntnisse“ vorlegen - auch im deutschen Fernsehen.

14.10.2013
Anzeige