Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte CIA-Chef Pompeo bestreitet Einflussnahme auf Iran-Proteste
Nachrichten Brennpunkte CIA-Chef Pompeo bestreitet Einflussnahme auf Iran-Proteste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 08.01.2018
Michael Pompeo: „Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen.“ Quelle: Manuel Balce Ceneta
Washington

Der CIA-Direktor Mike Pompeo hat jede Verwicklung des Geheimdienstes in die Proteste im Iran zurückgewiesen. „Das ist falsch. Das war das iranische Volk“, sagte er am Sonntag (Ortszeit) dem US-Sender Fox News.

Er reagierte damit auf den Vorwurf der iranischen Führung, dass die Demonstrationen im Land von der CIA inszeniert worden seien. „Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen“, sagte Pompeo. Damit fordere die Bevölkerung im Iran bessere Lebensbedingungen im Land und wolle mit dem theokratischen Regime brechen, unter dem sie fast 40 Jahren lebten, so der CIA-Chef weiter.

Im Iran protestieren seit Ende Dezember Tausende gegen hohe Lebensmittelpreise, Korruption und die autoritäre Staatsführung. Mehr als 1000 Menschen sollen dabei verhaftet worden sein, mindestens 19 Menschen wurden getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywoods Auslandspresse hat am Sonntag (Ortszeit) zum 75. Mal die Golden Globes verliehen. Die Preise für Film und Fernsehen wurden in Beverly Hills überreicht.

08.01.2018

„Wahnsinn!“ Fatih Akin gewinnt einen Golden Globe für „Aus dem Nichts“. Im dpa-Interview berichtet er, wo er den Preis zuhause hinstellen will - und dass das Werben für seinen Film auch harte Arbeit ist.

08.01.2018

Ein Selbstmordattentäter riss im Januar 2016 zwölf Deutsche im Istanbuler Stadtteil Sultanahmet mit in den Tod. Auftraggeber soll die Terrormiliz IS gewesen sein. 26 Angeklagte stehen als Helfer in Istanbul vor Gericht - nun wird ein Urteil erwartet.

08.01.2018