Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Chemieunfall: 500 Liter Salzsäure im Rheinland ausgelaufen
Nachrichten Brennpunkte Chemieunfall: 500 Liter Salzsäure im Rheinland ausgelaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 04.09.2017
Feuerwehrleute und Helfer vor dem Firmengebäude in Langenfeld in dem es zu einem Chemieunfall gekommen ist. Quelle: David Young
Langenfeld

Bei einem Chemieunfall im Rheinland sind etwa 500 Liter Salzsäure ausgetreten. Die Substanz stamme aus einem Lagerbehälter auf dem Gelände einer Firma für Beschichtungen und Galvanisierung, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Verletzt wurde niemand. Die Firma liegt in einem Industriegebiet in Langenfeld. Die 31-prozentige Salzsäure trat den Angaben zufolge aus einem Leck in dem 1000 Liter fassenden Behälter aus und verdampfte an der Luft. Die Dämpfe hätten sich aber schnell verflüchtigt, hieß es.

Die Behörden hatten am Morgen eine amtliche Gefahrenwarnung herausgegeben. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten und Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten. Wenig später wurde die Warnung aufgehoben. „Es gab keine so massive Gefährdung, wie anfangs gedacht“, sagte der Sprecher. Feuerwehrleute und Mitarbeiter pumpten die restliche Salzsäure aus dem defekten Fass ab. Wodurch das Leck entstanden war, wurde noch ermittelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den beiden im südtürkischen Antalya festgenommenen Deutschen, von denen einer wieder freigelassen wurde, handelte es sich Medienberichten zufolge um ein Ehepaar.

04.09.2017

Nach dem international scharf kritisierten Atomtest Nordkoreas hat das Auswärtige Amt in Berlin den Botschafter des ostasiatischen Landes einbestellt.

04.09.2017

Herzogin Kate leidet wie bei ihren beiden ersten Schwangerschaften unter einer schweren Form von Übelkeit. Laut britischem Königshaus handelt es sich dabei um die Hyperemesis gravidarum.

04.09.2017