Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte China empört über G7-Erklärung zum Inselstreit
Nachrichten Brennpunkte China empört über G7-Erklärung zum Inselstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 27.05.2016
Anzeige
Peking/Ise-Shima

China hat mit Empörung auf den Aufruf der sieben großen Industrienationen (G7) reagiert, wonach der Streit um Gebietsansprüche im Ost- und Südchinesischen Meer mit friedlichen Mittel beigelegt werden soll.

China sei „äußerst unzufrieden“ mit dem Verhalten, sagte eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums am Freitag. Die Einmischung der G7 sei nicht förderlich für die Stabilität in der Region.

Im Kommuniqué des G7-Gipfels im japanischen Ise-Shima hatten die Staats- und Regierungschefs zuvor eine „friedliche“ Beilegung des Konflikts angemahnt. Alle Parteien sollten von „einseitigen Maßnahmen“ absehen, die die Spannungen erhöhen, und „keine Gewalt oder Zwangsmaßnahmen ergreifen, um ihre Ansprüche durchzusetzen“, heißt es weiter. China wird in dem Kommuniqué namentlich allerdings nicht genannt.

Bereits im April hatten die Außenminister der G7-Staaten eine ähnliche Erklärung abgegeben, die ebenfalls scharf von Peking kritisiert worden war. China streitet mit Japan um Inseln im Ostchinesischen Meer. Auch sorgen seine Ansprüche im Südchinesischen Meer für Spannungen mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan. In den Seegebieten, in denen auch die US-Marine kreuzt, liegen Rohstoffvorkommen und wichtige Schifffahrtsrouten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat den Besuch von US-Präsident Barack Obama in Hiroshima als historisch gewürdigt.

27.05.2016

US-Präsident Barack Obama hat bei einer historischen Visite im japanischen Hiroshima am Mahnmal für den Atombombenabwurf einen Kranz für die Opfer niedergelegt.

27.05.2016

In Deutschland bereits nachgewiesene und gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin resistente Bakterien sind nun auch in den USA aufgetaucht.

28.05.2016
Anzeige