Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Chronologie: Eskalation der Gewalt
Nachrichten Brennpunkte Chronologie: Eskalation der Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.11.2012
Anzeige
Berlin

Die Gewaltspirale zwischen Israel und dem von der radikal-islamischen Hamas beherrschten Gazastreifen dreht sich immer schneller. Die Eskalation des Konflikts:

10. November 2012: Palästinenser beschießen einen israelischen Panzerjeep am Grenzzaun und verletzen mehrere Soldaten. Israel reagiert mit einem Panzerangriff im Gazastreifen, bei dem nach palästinensischen Angaben mindestens 6 Menschen getötet werden. Als Antwort schlagen mehr als 100 Raketen und Mörsergranaten im Süden Israels ein.

12. November: Trotz einer vom ägyptischen Geheimdienst ausgehandelten Waffenruhe werden weitere Raketen vom Gazastreifen aus auf israelisches Gebiet abgeschossen.

14. November: Die israelische Luftwaffe tötet gezielt den Hamas- Militärchef Ahmed al-Dschabari. Bei mehr als 20 Luftangriffen der israelischen Offensive „Säule der Verteidigung“ sterben laut UN zehn Palästinenser. Zuvor waren mehr als 15 Raketen auf Israel abgefeuert worden, es gab mehrere Verletzte.

15. November: Der militärische Arm der Hamas in Gaza bezeichnet die Tötung Al-Dschabaris als „Kriegserklärung“ und kündigt massive Rache an. Von Gaza aus fliegen mindestens 245 Raketen nach Israel. Dabei werden drei Israelis getötet. Die israelische Armee wiederum hat seit Beginn der Offensive nach eigenen Angaben fast 230 Ziele im Gazastreifen angegriffen. Am Abend wird erstmals seit 1991 Luftalarm in Tel Aviv ausgelöst. Wenige Stunden zuvor war eine Gaza-Rakete einige Kilometer südlich von der Mittelmeermetropole auf freiem Feld aufgeschlagen, eine andere soll laut Medienberichten explodiert und ins Meer gestürzt sein.

16. November: Auch während eines Besuchs des ägyptischen Ministerpräsidenten Hischam Kandil in Gaza sterben laut Hamas Menschen durch israelische Luftangriffe. Israel betont dagegen, seit dem Morgen nicht mehr angegriffen zu haben. Seit dem Beginn des Besuchs von Kandil seien aber mindestens 50 Raketen in Richtung Israel abgefeuert worden. Tel Aviv wird erneut mit einer Rakete beschossen. Das Geschoss geht laut Polizei in einem unbewohnten Areal nieder. Israel hat inzwischen 16 000 Reservisten zu den Waffen gerufen. Auch Panzer und anderes schweres Gerät sind nach Rundfunkberichten auf dem Weg zum Gazastreifen.

Die Zahl der palästinensischen Todesopfer steigt auf 22, darunter mindestens acht Zivilisten. In Israel sterben drei Zivilisten durch eine Hamas-Rakete. 245 Menschen werden im Gazastreifen verletzt, etwa 20 in Israel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raketen auf Jerusalem, die heilige Stadt für alle drei großen monotheistischen Religionen. Selbst im kriegserprobten Israel hätte damit niemand gerechnet. Der Schock sitzt tief.

24.11.2012

Sollte der Raketenkrieg zwischen Israel und den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen in eine längere militärische Auseinandersetzung münden, ...

23.11.2012

US-Präsident Barack Obama setzt angesichts der Gewaltspirale in Nahost auf eine Doppelstrategie: Öffentlich lässt er die Raketenangriffe der Hamas auf Israel verurteilen - ...

24.11.2012
Anzeige