Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Chronologie: Terror militanter Palästinenser in Israel
Nachrichten Brennpunkte Chronologie: Terror militanter Palästinenser in Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 22.11.2012
Berlin

Der Bombenschlag auf einen Bus in Tel Aviv steht in einer langen Reihe von Attentaten militanter Palästinenser in Israel.

18. August 2011: Bei einer Anschlagserie nördlich des Badeortes Eilat werden sieben Israelis getötet. Täter aus dem Gazastreifen greifen nach Armeeangaben zwei Busse, zwei Privatautos und ein Armeefahrzeug an.

23. März 2011: In Jerusalem explodiert an einer Bushaltestelle eine vermutlich von einem palästinensischer Täter abgestellte Tasche. Eine Britin stirbt, rund 40 Menschen werden verletzt.

2. Juli 2008: Im Zentrum Jerusalems tötet ein Palästinenser bei einer Amokfahrt mit einem Radlader mindestens drei Israelis. Er verletzt mehr als 50 weitere Menschen, bevor ihn ein Polizist erschießt.

6. März 2008: Beim Anschlag auf eine jüdische Religionsschule in Jerusalem sterben neun Menschen. Ein als orthodoxer Jude verkleideter Palästinenser schießt in der Schule etwa zehn Minuten lang um sich.

4. Februar 2008: Bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Dimona sterben drei Menschen, darunter die beiden palästinensischen Attentäter.

29. Januar 2007: In einer Bäckerei in Eilat explodiert eine Rucksackbombe. Der Attentäter und drei Israelis werden getötet.

17. April 2006: Vor einem Schnellimbiss in Tel Aviv zündet ein Dschihad-Selbstmörder seinen Sprengstoffgurt. Mit ihm sterben zehn Passanten, 65 werden verletzt.

4. Oktober 2003: 20 Menschen werden beim Selbstmordanschlag einer palästinensischen Attentäterin in einem Restaurant in Haifa getötet.

1. Juni 2003: In Jerusalem sprengt sich ein Palästinenser in einem Bus in die Luft. Er reißt mindestens 16 Israelis mit in den Tod.

5. Januar 2003: Im Süden Tel Avivs sprengen sich zwei Palästinenser in die Luft. 23 Passanten sterben mit ihnen.

5. März 2003: In einem Bus in Haifa zündet ein Hamas-Anhänger eine Bombe und reißt 16 Fahrgäste mit in den Tod.

21. November 2002: In einem Bus sprengt sich in Jerusalem ein Selbstmordattentäter in die Luft. Mindestens zwölf Menschen sterben.

31. Juli 2002: Ein Hamas-Sprengsatz tötet in der Hebräischen Universität in Ost-Jerusalems neun Menschen, darunter fünf Amerikaner. Weitere 80 Studenten werden verletzt.

18. Juni 2002: Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus sterben in Jerusalem 19 Fahrgäste und der Hamas-Attentäter.

5. Juni 2002: In Nordisrael bringt ein Dschihad-Selbstmörder sein mit Sprengstoff beladenes Auto neben einem Bus zur Explosion. 17 Israelis sterben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Armut und Not bestimmen seit Jahren den Alltag in dem 360 Quadratkilometer großen Gazastreifen.

22.11.2012

Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas hat den Bombenanschlag auf einen Bus in Tel Aviv mit mindestens 20 Verletzten begrüßt.

21.11.2012

Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani hat am Mittwoch zum ersten Mal bestätigt, dass der Iran der Hamas militärische Hilfe leistet und darauf auch „stolz“ sei.

21.11.2012