Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte DNA-Analyse: Täter ermitteln, Unschuldige entlasten
Nachrichten Brennpunkte DNA-Analyse: Täter ermitteln, Unschuldige entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 24.10.2016
Bayreuth

Der sogenannte genetische Fingerabdruck ist eines der modernsten und erfolgreichsten Instrumente zur Aufklärung von Gewaltverbrechen. Dabei werden Teile der in den menschlichen Zellen enthaltenen Erbsubstanz Desoxyribonukleinsäure (DNS, englisch: DNA) untersucht.

So kann die Identität eines Menschen nahezu zweifelsfrei festgestellt werden.

Für eine DNA-Analyse genügen geringste Spuren von Blut, Haut, Schweiß, Knochen oder Haaren. Die Technik kann dabei helfen, Verbrechen aufzuklären, die bereits Jahrzehnte zurückliegen. Das Bundeskriminalamt weist darauf hin, dass die DNA-Analyse die Arbeit am Tatort und die kriminalistische Ermittlung nicht ersetzen, aber wirkungsvoll ergänzen kann.

Seit 1998 arbeiten die deutschen Behörden mit einer zentralen DNA-Analyse-Datei, die beim Bundeskriminalamt (BKA) eingerichtet wurde und DNA-Identifizierungsmuster in Form von Zahlencodes speichert. Sie enthält mehr als 1,1 Millionen Datensätze, jeden Monat kommen rund 8900 neue hinzu. Seit 1998 wurden rund 230 000 Treffer erzielt - vor allem bei Delikten wie Diebstahl, Raub und Erpressung, Mord oder Totschlag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Rocklegende Bob Dylan hat sich vom Literaturnobelpreis unbeeindruckt gezeigt. Bei einem Konzert in Las Vegas ging der 75-jährige Musiker am Abend mit keinem Wort auf die hohe Auszeichnung ein.

14.10.2016

BKA und Innenministerium wollen heute erklären, wie Deutschland im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität aktuell dasteht. Erst im Sommer hatte ein einzigartiger Erfolg der Polizei Schlagzeilen gemacht, als europaweit mehr als 70 Banden zerschlagen wurden.

14.10.2016

Die Anklage des Internationalen Strafgerichtshofes hat die Philippinen wegen der massenhaften Tötung von mutmaßlichen Drogendealern vor einem Strafverfahren gewarnt.

14.10.2016