Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte DRK-Präsident fordert: Helfer von der Arbeit freistellen
Nachrichten Brennpunkte DRK-Präsident fordert: Helfer von der Arbeit freistellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 31.12.2015
Viele Menschen haben spontan geholfen - zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit. Quelle: Nicolas Armer/archiv
Anzeige
Berlin

Ehrenamtliche Helfer sollten in Ausnahmesituationen wie der jetzigen Flüchtlingskrise nach dem Willen von DRK-Präsident Rudolf Seiters einen Freistellungsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber und ein Recht auf Lohnfortzahlung haben.

Dies sei bereits heute so bei den Feuerwehren und beim THW, sagte Seiters dem Redaktionsnetzwerk Deutschland RND, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören. Derzeit betreuten etwa 20.000 ehrenamtliche und hauptamtliche DRK-Helfer rund um die Uhr mehr als 150.000 Flüchtlinge in 450 Notunterkünften.

Als Folge der großen Hilfsbereitschaft erwartet der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes insgesamt eine Stärkung der Zivilgesellschaft. Die Erkenntnis, dass der Staat diese Herausforderung nicht allein geschafft hätte, bilde einen Fundus an bürgerschaftlichem Engagement, aus dem „die deutsche Gesellschaft auch bei künftigen Herausforderungen ähnlicher Art schöpfen“ werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Ratte an Bord und ein Hund auf der Startbahn haben Flüge indischer Airlines behindert. Das Nagetier war im Passagierraum einer Air-India-Maschine von Mumbai nach London entdeckt worden.

31.12.2015

Ein 26 Jahre alter Polizist ist in Weimar durch Schüsse aus einer Schreckschusspistole verletzt worden.

31.12.2015

Philippinische Truppen haben zehn mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Rebellengruppe Abu Sayyaf getötet.

31.12.2015
Anzeige