Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte DWD: „Xavier“ war bemerkenswert, aber nicht außergewöhnlich
Nachrichten Brennpunkte DWD: „Xavier“ war bemerkenswert, aber nicht außergewöhnlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 06.10.2017
Anflug im Sturm: Eine Lufthansa-Maschine landet in Schräglage auf dem Flughafen Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Offenbach

Sturm „Xavier“ ist schnell über Norddeutschland hinweggerauscht und hat große Schäden angerichtet. Mindestens sieben Menschen kamen dabei ums Leben. Meteorologin Tanja Dressel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärt, dass es sich dabei aber keineswegs um ein außergewöhnliches Wetterphänomen handelt.

Wie ungewöhnlich ist ein Sturm wie „Xavier“?

So außergewöhnlich, wie man vielleicht denkt, sei ein Sturm wie „Xavier“ nicht. „Sturm- und Orkantiefs gehören zum Herbst dazu und es muss immer wieder mit ihnen gerechnet werden“, erklärte die Meteorologin. Bemerkenswert sei in diesem Fall, dass der Sturm ein „Schnellläufer“ war, der sich sehr rasch innerhalb weniger Stunden weiterbewegt hat, vom Nordwesten bis nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. „Es war also kein Sturmtief, dass sich relativ lang an einem Ort aufhält.“

Wie entsteht so ein Sturm?

In diesem Fall ist das Sturmtief über dem Atlantik entstanden und hat dann eine klassische Zugbahn von Tiefdruckgebieten genommen. „Im Süden lag ein Hochdruckgebiet, dorthin konnte das Tief also nicht ziehen. Entsprechend ist es im Norden an der Grenze zum Hochdruckgebiet entlang gezogen“, sagte Dressel. Durch die großen Luftdruckunterschiede zwischen Nord und Süd konnte „Xavier“ hohe Geschwindigkeiten erreichen und fiel damit kurz und heftig aus.

Muss in Zukunft häufiger mit kurzen und heftigen Stürmen gerechnet werden?

„Es handelt sich hier nicht um eine Wetterveränderung, denn wie gesagt: Solche Stürme sind im Herbst nichts Ungewöhnliches. Sie können also immer wieder vorkommen. Wenn sie später im Herbst auftreten, kommt es aber meist nicht zu so hohen Schäden“, berichtete die Wetterexpertin. So früh im Herbst befinde sich noch sehr viel Laub an den Bäumen, was dem Sturm eine größere Angriffsfläche biete und so zu sehr viel mehr umgestürzten Bäumen führe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung haben die etablierten Parteien viele Wähler in der bürgerlichen Mitte verloren.

06.10.2017

Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der „rechten Ecke“ holen?

06.10.2017

Jeder dritte Deutsche ist einer Umfrage zufolge schon mindestens einmal in einer Beziehung fremdgegangen.

06.10.2017
Anzeige