Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Das Gravitationswellen-Observatorium Ligo
Nachrichten Brennpunkte Das Gravitationswellen-Observatorium Ligo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 03.10.2017
Ein Luftbild des Ligo-Observatoriums (Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory) in Hanford, Washington. Quelle: Ligo/Handout/NSF
Washington

Ligo ist ein sogenanntes Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium, das in den USA speziell für den Nachweis von Gravitationswellen gebaut wurde. Der Detektor besteht aus zwei rechtwinklig zueinander angeordneten Armen, die jeweils vier Kilometer lang schnurgerade am Boden verlaufen.

Im Inneren laufen Laserstrahlen, mit denen sich eine Änderung der Armlängen extrem genau messen lässt. Treffen Gravitationswellen die Anlage, stauchen und strecken sie die Arme unterschiedlich um winzige Beträge. Das Lasersystem soll dabei noch Längenänderungen erfassen, die rund zehntausend Mal kleiner sind als ein Wasserstoffatomkern.

Das Ligo-Konsortium betreibt zwei nahezu identische Detektoren in Hanford (US-Staat Washington) und - 3000 Kilometer davon entfernt - in Livingston (Louisiana). Erstmals ging das Observatorium 2002 auf die Suche, zunächst erfolglos. Von 2010 an wurden die Detektoren aufgerüstet, unter anderem mit Technik, die im Rahmen des deutschen Experiments GEO600 bei Hannover entwickelt wurde.

Seit September 2015 hat dieses „advanced Ligo“ (weiterentwickeltes Ligo) eine deutlich verbesserte Empfindlichkeit. So konnten am 14. September 2015 erstmals die Gravitationswellen von zwei verschmelzenden Schwarzen Löchern nachgewiesen werden. Anschließend folgten weitere Nachweise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nachweis von Gravitationswellen ist für die Astronomie revolutionär. Damit könnte man womöglich bald die ersten Sekunden des Urknalls untersuchen - und etliches mehr. Drei US-Forscher bekommen für den Coup nun den Physik-Nobelpreis.

03.10.2017

Gerade erst hatte Tom Petty mit seinen „Heartbreakers“ eine Tournee abgeschlossen, die sie sich selbst zum 40. Jubiläum geschenkt hatten. Eine Abschiedstour sollte es sein. Aber mit der Musik aufhören wollte Petty noch lange nicht. Jetzt ist der Sänger überraschend gestorben.

03.10.2017

Er liebe klassische Musik und spiele gelegentlich Klavier - aber nur zum eigenen Vergnügen, sagte Rainer Weiss einmal über seine Hobbys.

03.10.2017