Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Das Problem mit Hasskommentaren im Netz
Nachrichten Brennpunkte Das Problem mit Hasskommentaren im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.01.2017
Anzeige
Berlin

Jeder zweite deutsche Internetnutzer hat schon mal Hasskommentare im Netz gelesen. Jeder neunte wurde sogar persönlich beleidigt oder bedroht. Nach einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom ist das Phänomen also weit verbreitet.

Doch wie kann man die in den vergangenen Jahren steigende Flut an Kommentaren eindämmen? Politiker, Anwälte und Verbände werfen sozialen Medien wie Facebook vor, die - mitunter strafbaren - Kommentare nicht konsequent und nicht schnell genug zu löschen.

Das Internationale Auschwitz Komitee etwa kritisierte Facebook jüngst mit den Worten, das Netzwerk sei „massiv an der Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas“ beteiligt. Neben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kritisierten auch Politiker anderer Parteien, dass Facebook seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachkomme.

Facebook hat eine sehr eigene Sicht darauf, was erlaubt und was verboten sein sollte: Weibliche Brustwarzen wurden regelmäßig gelöscht, Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt nicht. Das Unternehmen schweigt sich darüber aus, welche Kriterien genau angelegt werden und wer welche Löschungen vornimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer 16-stündigen Odyssee auf einem Surfbrett ist ein japanischer Tourist vor der australischen Küste von einem Schiff entdeckt und gerettet worden.

14.01.2017

Nach den Warnstreiks von Geldboten in neun Bundesländern sind nach Angaben des Bankendachverbands Deutsche Kreditwirtschaft bislang keine Engpässe an Geldautomaten bekannt.

14.01.2017

Beim Brand eines Wohnhauses in Polen sind fünf Menschen gestorben. Wie der TV-Sender TVN24 berichtet, wurden eine 65-Jährige Frau und ihre vier Söhne vermutlich im Schlaf überrascht.

14.01.2017
Anzeige