Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Das Waffenrecht in Deutschland
Nachrichten Brennpunkte Das Waffenrecht in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 25.07.2016
Für den Besitz von Waffen gelten in Deutschlabd srenge Regeln. Quelle: David Ebener/dpa
Anzeige
München/Berlin

Für Kauf, Besitz und Umgang mit Waffen und Munition gelten in Deutschland strenge gesetzliche Regeln. Nach dem Amoklauf von Winnenden (Baden-Württemberg) hatte der Gesetzgeber das Waffenrecht erneut deutlich verschärft, um die innere Sicherheit zu garantieren.

Am 11. März 2009 erschoss ein 17-Jähriger in einer Schule fünfzehn Menschen und sich selbst. Sein Vater, ein Sportschütze, hatte die Waffe nicht wie vorgeschrieben im Waffenschrank aufbewahrt.

Seit der Novellierung, die im Juli 2009 in Kraft trat, dürfen die Behörden nun nicht mehr nur alle drei Jahre, sondern fortlaufend prüfen, ob der Bedarf zum Besitz einer Waffe noch besteht. Auch die Altersgrenze wurde angehoben: Eine Schießerlaubnis mit großkalibrigen Waffen im Schießsportverein gibt es jetzt erst ab 18. Wer eine Waffe besitzen will, muss nun nachweisen, dass er sie ordnungsgemäß aufbewahren kann. Auch verdachtsunabhängige Kontrollen sollen das gewährleisten.

Zum 1. Januar 2013 startete überdies das nationale Waffenregister, das Informationen zu erlaubnispflichtigen Schusswaffen in privatem Besitz speichert. Dort sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums etwa 5,8 Millionen legale Schusswaffen oder wesentliche Waffenteile gespeichert, die sich in Privatbesitz und bei Vereinen befinden (Stand Juni 2016). Ende 2015 waren etwa 983 000 private Waffenbesitzer registriert.

Bereits nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen an einem Erfurter Gymnasium im April 2002 war das Waffengesetz verschärft worden. Der Ex-Schüler hatte damals 16 Menschen und sich selbst getötet, das Motiv konnte nie geklärt werden. Danach wurde unter anderem die Altersgrenze für den Kauf und Besitz einer großkalibrigen Schusswaffe auf 21 Jahre erhöht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hätte der Amoklauf von München verhindert werden können? Der Schütze hatte mutmaßlich einen Mitwisser. Während die Polizei noch rätselt, was er während seiner zweistündigen Bluttat genau gemacht hat, geht das Leben in dem Einkaufszentrum wieder los - anders als gewohnt.

31.07.2016

In Ansbach in Bayern explodiert am Sonntagabend eine Bombe vor einem Konzertgelände. Der mutmaßliche Täter stirbt, mehrere Menschen sind verletzt. Was ist passiert?

25.07.2016

Würzburg, München, Ansbach: Eine Schockwelle nach der anderen erfasst Deutschland. Wie kann der Schutz der Bevölkerung vor Amok und Terror jetzt verbessert werden? Einige Ideen liegen bereits auf dem Tisch. Die Realisierungschancen sind sehr unterschiedlich.

01.08.2016
Anzeige