Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dauerregen endet - trocken bleibt es aber nicht
Nachrichten Brennpunkte Dauerregen endet - trocken bleibt es aber nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 27.07.2017
Ein Monitorbild zeigt in der Hochwasservorhersage-Zentrale Niedersachsen eine Auswertung der Niederschläge der vergangenen Tage. Der Schwerpunkt ist weiß eingefärbt. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Offenbach

Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage wird es in Deutschland nun zumindest etwas trockener und auch wieder wärmer. Grund dafür ist, dass das Tief „Alfred“ weiter nach Osten zieht.

„Die Dauerregensituation, unter der Deutschland schon seit Tagen leidet, neigt sich dem Ende entgegen“, sagte Meteorologe Martin Jonas vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

An den Alpen halten sich am Freitag zunächst noch Regenschauer, vom Emsland bis nach Vorpommern treten noch Schauer und Gewitter auf. Bei wechselnd wolkigem Wetter scheint vom Südwesten bis zur Mitte am häufigsten die Sonne. Im Norden erreichen die Temperaturen den Angaben zufolge 19 bis 22 Grad, sonst meist 21 bis 25 Grad. Die Tiefstwerte liegen von Nordwest nach Südost zwischen 16 und 9 Grad.

Am Samstag ist es im Norden wechselnd wolkig, am Nachmittag kommt es zu einzelnen Schauern und kurzen Gewittern. Im Süden wird es wechselnd bewölkt und bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen an der Nordsee laut Vorhersage auf um die 20 Grad und am Oberrhein auf 27 Grad. In der Nacht zum Sonntag lassen die Schauer auch im Norden nach.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Hotline soll zu einem besseren Schutz von Kindern in Deutschland beitragen.

27.07.2017

Bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr sind seit 1993 mittlerweile 108 Soldaten ums Leben gekommen - darunter die zwei am Mittwoch bei einem Absturz in Mali gestorbenen Hubschrauberpiloten.

27.07.2017

Wie nah stehen sich Politik und Autobranche? Zu nah, sagt nun auch eine Ministerin - und das auf dem VW-Gelände. Der Diesel-Gipfel kommende Woche wird zeigen, wie streng der Bund mit den Autobauern sein will.

27.07.2017
Anzeige