Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte De Maizière: Lage in Nordafghanistan schlechter als erhofft
Nachrichten Brennpunkte De Maizière: Lage in Nordafghanistan schlechter als erhofft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 21.06.2013
Verteidigungsminister Thomas de Maizière setzt sich in Afghanistan für Friedensgespräche ein. Foto: Fabrizio Bensch /Pool
Anzeige
Masar-i-Scharif

„Die Sicherheitslage bleibt labil“, sagte de Maizière am Freitag zum Abschluss seines Truppenbesuchs in Masar-i-Scharif. „Wir haben uns größere Fortschritte erhofft im Vergleich der letzten zwei Jahre.“

Die Bundeswehr musste Ende Mai ihre Statistik korrigieren und einräumen, dass die Zahl gewaltsamer Zwischenfälle im vergangenen Jahr im Norden um ein Viertel zugenommen hat. „Wir sind auf einem ordentlichen, guten, aber keinem vollständig zufriedenstellenden Weg“, sagte de Maizière. „Dieses Land wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden, wie wir das in Deutschland gewohnt sind. Aber wir arbeiten an einem angemessenen Sicherheitsniveau in afghanischer Verantwortung, und da bleibe ich begrenzt zuversichtlich.“

Zu den geplanten Friedensverhandlungen mit den afghanischen Taliban im Golf-Emirat Katar sagte der Minister, die Gespräche müssten unter afghanischer Führung stattfinden. Er sprach sich dafür aus, die Verhandlungen nicht öffentlich zu führen.

Die Taliban hatten am Dienstag ein Verbindungsbüro in Doha eröffnet. Zum Ärger der afghanischen Regierung hissten sie dort die Taliban-Flagge. Außerdem brachten sie ein Schild an, dass das Haus als Büro des „Islamischen Emirats Afghanistan“ auswies. „Die Taliban haben provoziert zu Beginn“, sagte de Maizière. „Das war ärgerlich.“

Bundeswehr zu Afghanistan

Isaf zu Afghanistan

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brasília (dpa)- Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat wegen der andauernden Demonstrationen in ihrem Land eine für Sonntag geplante Reise nach Japan verschoben.

21.06.2013

Wer will mit dem Entertainer essen gehen? Thomas Gottschalk versteigert ein Dinner mit sich im Promi-Restaurant „Borchardt“. Mit Begleitung treffe man den Moderator und dürfe ihn alles fragen, was man schon immer von ihm wissen wollte.

21.06.2013

Vor dem ersten Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi wächst in Ägypten die Sorge vor neuen Straßenkämpfen. Ein führendes Mitglied der islamistischen Partei für Aufbau und Entwicklung sagte der arabischen Zeitung „Al-Sharq al-Awsat“, zahlreiche Islamisten wollten am 28. Juni ihr Lager vor dem Präsidentenpalast aufschlagen, um die Rechtmäßigkeit zu verteidigen.

21.06.2013
Anzeige