Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte De Maizière: Rechte Gewalt eine „Schande für Deutschland“
Nachrichten Brennpunkte De Maizière: Rechte Gewalt eine „Schande für Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 12.12.2015
Spurensuche: Nach einem Brand im Tribünengebäude des Waldstadions von Herxheim in Rheinland-Pfalz inspiziert ein Ermittler die Trümmer. In dem Gebäude waren neun Flüchtlinge untergebracht. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Zunahme rechter Gewalt als „erschreckend“ und „Schande für Deutschland“ bezeichnet. Nicht nur die Sicherheitsbehörden, die gesamte Gesellschaft müsse sich dagegen zur Wehr setzen, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

„Wir müssen aufpassen, dass Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus nicht in die Mitte unserer Gesellschaft kriechen.“ Die Behörden beobachteten derzeit sehr aufmerksam, „ob sich überregional vernetzte Strukturen bilden und welche Tatmuster und Tätercharakteristika sich herausbilden“.

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist seit längerem besorgt über die rechte Gewalt, die auch in Folge des Flüchtlingszustroms stark zugenommen hat. Bis Mitte Oktober gab es den Angaben zufolge 576 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Für 523 seien rechtsmotivierte Täter verantwortlich, bei den weiteren 53 könne dies nicht ausgeschlossen werden, teilte das BKA seinerzeit mit.

Laut „Spiegel“ registrierten die Behörden allein im Oktober 1717 sogenannte politisch motivierte Straftaten von rechts, im September seien es 1484 gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um den Einsatz türkischer Truppen im Irak hat die Regierung in Bagdad schriftlich Beschwerde beim UN-Sicherheitsrat eingelegt.

12.12.2015

Libyen versinkt im Bürgerkriegschaos. Seit Monaten ringen die Konfliktparteien um eine Einigung, jedoch ohne Erfolg. Davon profitieren die IS-Terrormiliz und andere Extremisten.

13.12.2015

Nach fast zehnstündigen Gefechten haben afghanische Sicherheitskräfte den Taliban-Angriff auf ein Gästehaus in der Hauptstadt Kabul niedergeschlagen.

12.12.2015
Anzeige