Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte De Maizière setzt Athen in Flüchtlingskrise unter Druck
Nachrichten Brennpunkte De Maizière setzt Athen in Flüchtlingskrise unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 25.01.2016
Innenminister de Maizière hat angekündigt, dass er die Grenzkontrollen auf unbestimmte Zeit verlängern will. Quelle: Ronny Hartmann/archiv
Anzeige
Amsterdam

Bundesinnenminister Thomas de Maizière erhöht in der Flüchtlingskrise den Druck auf Griechenland.

„Wir brauchen einen dauerhaften, spürbaren, nachhaltigen Rückgang der Flüchtlingszahlen, und zwar sichtbar in den nächsten Wochen“, sagte der CDU-Politiker zum Auftakt eines Treffens der EU-Innenminister in Amsterdam. „Wir werden Einfluss ausüben auf Griechenland, dass Griechenland seine Hausaufgaben macht.“ In Griechenland stießen die Aussagen des Ministers auf Kritik. Das Land ist für viele Flüchtlinge das Eintrittstor nach Europa.

„Die Zeit läuft uns davon“, sagte de Maizière in Amsterdam. Einen möglichen Ausschluss Griechenlands aus dem eigentlich grenzkontrollfreien Schengen-Raum schloss er nicht aus. De Maizière erinnerte daran, dass spätestens im Mai die Entscheidung über eine mögliche Verlängerung der vorübergehenden deutschen Grenzkontrollen ansteht. Für längerfristige Kontrollen müsse gegebenenfalls festgestellt werden, dass es „dauerhafte“ Defizite beim Schutz der EU-Außengrenze gibt. „Dazu würde dann auch eine kritische Betrachtung der Rolle Griechenlands gehören“, sagte de Maizière. „Aber ehrlich gesagt, ich möchte mit all diesen Fragen bis Mai nicht warten.“

In Kreisen des griechischen Außenministeriums hieß es, das mit den „Hausaufgaben machen“ sei leicht gesagt angesichts der großen Zahl an Schutzsuchenden, die in dem Land ankämen. Der stellvertretende griechische Außenminister Nikos Xydakis hatte am Sonntagabend erklärt, das Land kontrolliere seine Grenzen. Es werde aber nicht „Flüchtlingsboote versenken und Kinder und Frauen ertränken“. Die Küstenwache habe in den vergangenen Monaten 104 000 Menschen aus den Fluten gerettet.

Wer das Vorgehen in der Ägäis ändern wolle, der riskiere weitere Opfer. „Wir hatten gerade 42 tote Flüchtlinge. Darunter auch 17 Kinder“, sagte Xydakis. Wer die illegale Zurückdrängung der Schutzsuchenden (in die Türkei) fordere, der solle die Ehrlichkeit haben, es offen zu sagen. „Alles andere ist politischer Opportunismus“, hieß es in der Erklärung des Ministers, die am späten Sonntagabend veröffentlicht worden war. Am Freitag waren in der Ägäis Dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Frankreich sind nach Angaben von Innenminister Bernard Cazeneuve im vergangenen Jahr mehrere mit den Pariser Terroranschlägen vergleichbare Attacken vereitelt worden.

25.01.2016

Die Bundesregierung will den Flüchtlingsplan von CDU-Vize Julia Klöckner vorerst nicht unmittelbar aufgreifen.

25.01.2016

Die ungleiche Verteilung des Vermögens in Deutschland hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

25.01.2016
Anzeige