Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Atomwaffensperrvertrag
Nachrichten Brennpunkte Der Atomwaffensperrvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 22.09.2017
Am 1.11.1952 explodiert auf der Insel Elugelab im im Pazifik die erste Wasserstoffbombe. Quelle: Us Department Of Energy
Anzeige
Wien

Der von 190 Staaten unterzeichnete Atomwaffensperrvertrag (NPT) von 1968 soll verhindern, dass immer mehr Länder in den Besitz von Atomwaffen gelangen. Zugleich verpflichtet er die Atomwaffen-Staaten dazu, sich um einen Abbau ihrer Arsenale zu bemühen.

Die Atommächte Indien und Pakistan gehören nicht zu den Vertragsparteien. Auch Israel und Nordkorea sind nicht dabei. Israel hat den Besitz von Atomwaffen nie zugegeben, aber auch nicht dementiert. Wie weit Nordkorea bei der Entwicklung von Atomwaffen ist, ist unklar.

In den Arsenalen der rund zehn Atomwaffen-Staaten lagern etwa 15 000 Atomsprengköpfe. Sie sind aus Sicht dieser Staaten ein Mittel der Abschreckungspolitik, die Konflikte verhindern soll. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien überwacht die Einhaltung des NPT.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Warum fehlt der Name der Kanzlerin oder ihres Herausforderers auf den allermeisten Wahlzetteln? Und welche Botschaft versteckt sich in der rechten oberen Ecke? Was den Wähler beim Ankreuzen erwartet.

22.09.2017

Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea.

22.09.2017

US-Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit einer vollständigen Zerstörung, um das Land an der weiteren Entwicklung von Atomwaffen und Interkontinentalraketen zu hindern.

22.09.2017
Anzeige