Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Brexit und der Schock danach
Nachrichten Brennpunkte Der Brexit und der Schock danach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 16.10.2016
Anzeige
London

Gerade mal zwei Wochen sind vergangen, seit die Briten mit ihrem Votum für einen Ausstieg aus der EU (Brexit) das eigene Land und Europa in eine historische Krise gestürzt haben. Was seitdem geschah:

24. Juni: Am Tag nach der Entscheidung brechen in Europa und Asien die Aktienmärkte ein. Der britische Premierminister David Cameron kündigt seinen Rücktritt für Oktober an.

25. Juni: Auch der britische EU-Kommissar Jonathan Hill nimmt seinen Hut.

27. Juni: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's erkennt Großbritannien die Top-Kreditwürdigkeit ab und stuft die Bonität des Landes von der besten Bewertung „AAA“ um zwei Stufen nach unten.

28. Juni: Ein Misstrauensvotum in den eigenen Reihen setzt Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn unter Druck. Er habe beim Referendum eine schlechte Figur gemacht, meinen viele Abgeordnete.

30. Juni: Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson, einer der Wortführer der Brexit-Kampagne, will sich überraschend nicht um Camerons Nachfolge bewerben.

2. Juli: In London protestieren Zehntausende gegen den Brexit und fordern, das Votum aufzuheben. Königin Elizabeth II. ruft zu Ruhe und Besonnenheit auf.

4. Juli: Nigel Farage, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Ukip und neben Johnson wichtigster Brexit-Befürworter, tritt überraschend zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die diplomatischen Bemühungen zur Lösung des blutigen Syrien-Konflikts sollen Anfang der Woche fortgesetzt werden.

16.10.2016

Das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis hat bei einer Kundgebung zu seinem zweijährigen Bestehen in Dresden nach Schätzungen gut 8000 Menschen auf die Straße gebracht.

16.10.2016

Mit türkischer Unterstützung haben syrische Rebellen den symbolisch bedeutenden Ort Dabik in Nordsyrien von der Terrormiliz IS erobert.

16.10.2016
Anzeige