Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Eurotunnel zwischen Frankreich und England
Nachrichten Brennpunkte Der Eurotunnel zwischen Frankreich und England
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 07.08.2015
In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37 000 Fluchtversuche gezählt. Immer wieder kommen dabei Flüchtlinge ums Leben, weil sie versuchen auf fahrende Züge oder Lastwagen aufzuspringen. Quelle: Yoan Valat
Anzeige
London

Der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal ist eine der wichtigen Verkehrsverbindungen zwischen dem europäischen Festland und Großbritannien.

Im vergangenen Jahr haben insgesamt mehr als 21 Millionen Menschen den 1994 eröffneten Tunnel zwischen Calais in Frankreich und dem englischen Folkestone genutzt.

Der 50,3 Kilometer lange Tunnel besteht aus drei Röhren, die in bis zu 45 Metern Tiefe unter dem Ärmelkanal verlaufen. Durch die äußeren Röhren verläuft je ein Gleis. Dazwischen befindet sich ein Sicherheitstunnel für Rettungsfahrzeuge. Alle 375 Meter gibt es Querverbindungen. Kontrollzentren an jedem Ende überwachen den Tunnel mit Hilfe von Sensoren, Kameras und Bildschirmen.

Neben dem Passagierschnellzug Eurostar, der den Pariser Gare du Nord und den Brüsseler Gare du Midi mit dem Londoner Bahnhof St. Pancras verbindet, verkehren durch den Tunnel Shuttlezüge für Busse und Autos sowie Fracht-Shuttles für Lastwagen und herkömmliche Güterzüge. Fahrbahnen für Autos und Lkw gibt es in den äußeren Tunneln nicht.


Tunnelbereiber Eurotunnel zu Passagier- und Frachtzahlen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Berg an unerledigten Asylanträgen in Deutschland wird immer größer: Fast 240 000 haben sich angestaut - so viel wie in allen anderen EU-Staaten zusammen. Und das hat nicht allein mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen zu tun, meint Migrationsforscher Thränhardt.

07.08.2015

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Flüchtlingsheime hat der Gewaltforscher Andreas Zick vor einem neuen Rechtsterrorismus gewarnt.

31.07.2015

Sie haben eine lange Reise hinter sich und sind dankbar, nun endlich in Deutschland zu sein. Doch für viele Flüchtlinge geht ihr provisorisches Leben in Zeltlagern weiter.

07.08.2015
Anzeige