Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Handel zwischen Kanada und Belgien
Nachrichten Brennpunkte Der Handel zwischen Kanada und Belgien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 24.10.2016
Anzeige
Brüssel

Belgien spielt für die kanadischen Handelsbeziehungen eine nicht unbedeutende Rolle. Die Exporte in das EU-Land beliefen sich im Jahr 2015 nach Angaben der kanadischen Regierung auf rund 3,1 Milliarden kanadische Dollar (etwa 2,1 Milliarden Euro).

Damit lag Belgien unter den EU-Staaten auf Rang fünf. Zudem spielt der Hafen von Antwerpen eine wichtige Rolle als Eintrittsort für Waren und Güter aus Kanada in die Europäische Union.

Die Importe aus Belgien nach Kanada betrugen im Gegenzug im Jahr 2015 demnach etwa 2,2 Milliarden kanadische Dollar (etwa 1,5 Milliarden Euro - Rang sieben unter den EU-Ländern).

Im Jahr 2014 lag Kanada nach Angaben der belgischen Agentur für Außenhandel weltweit als Export-Partnerland auf Rang 26. Das nordamerikanische Land landete damit hinter Finnland, spielte für Belgien als Exportmarkt aber noch eine größere Rolle als beispielsweise EU-Mitglied Ungarn.

Neben den Handelsbeziehungen gibt es zwischen beiden Ländern noch weitgehende Wirtschaftsverflechtungen. So haben kanadische Firmen nach Regierungsangaben etwa 50 Ableger in Belgien. Belgische Unternehmen weisen umgekehrt etwa dieselbe Zahl an Zweigstellen auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung im Streit um Kaiser's Tengelmann: Der Ex-Bundeskanzler soll nun eine Brücke zwischen den verfeindeten Handelskonzernen bauen. Ein Erfolg könnte tausende Arbeitsplätze bewahren. Doch hat er überhaupt eine Chance?

25.10.2016

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) soll die Knoten bei Kaiser's Tengelmann zerschlagen.

25.10.2016

Im Syrien-Konflikt haben die Außenminister von Russland und der USA bei einem Telefonat die Lage nach der abgelaufenen Waffenruhe in Aleppo erörtert.

24.10.2016
Anzeige