Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU)
Nachrichten Brennpunkte Der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 16.12.2015
Fahndungsbilder von Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt: Seit sie 1998 mit Mundlos und Uwe Böhnhardt in den Untergrund abtauchte, ist über ihr Leben so gut wie nichts bekannt. Quelle: Frank Doebert/ostthüringer Zeitung/archiv
Anzeige
München

Die Rechtsextremisten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe sollen laut Bundesanwaltschaft jahrelang unerkannt gemordet haben.

Das Trio aus Jena tauchte demnach nach einer Razzia in seiner Bombenwerkstatt 1998 ab und gründete eine Terrorgruppe. Zwischen 2000 und 2007 erschoss die Gruppe dann nach Erkenntnissen der Ermittler zehn Menschen, neun davon ausländischer Herkunft. Mit Sprengstoffanschlägen sollen sie Dutzende verletzt haben.

Spätestens von 2001 an nannten sie sich „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Nach dem Tod ihrer Kumpane im November 2011 stellte sich Zschäpe der Polizei. Seit Mai 2013 wird in München gegen sie und mutmaßliche Unterstützer verhandelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kernfusionsexperiment „Wendelstein 7-X“ in Greifswald kann beginnen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales gab die Betriebsgenehmigung für die Forschungsanlage.

09.12.2015

Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Terror der Taliban in Pakistan. Die Solidarität hat aber Grenzen. Sie werden von den strikten deutschen Richtlinien für Rüstungsexporte gezogen. Anderswo gibt es allerdings Ausnahmen.

09.12.2015

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat die Opfer der Terrorgruppe NSU um Entschuldigung gebeten - und die Vorwürfe der Anklage zurückgewiesen.

09.12.2015
Anzeige