Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Tag in Kürze: Das Wichtigste von der Sicherheitskonferenz
Nachrichten Brennpunkte Der Tag in Kürze: Das Wichtigste von der Sicherheitskonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 20.02.2016
Frankreichs Premierminister Manuel Valls (l) spricht während der 52. Sicherheitskonferenz in München (Bayern). Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew (r) und der Leiter der Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger sitzen ebenfalls auf dem Podium. Quelle: Sven Hoppe/archiv
Anzeige
München

Klagen über einen neuen „Kalten Krieg“, die Krise in Syrien, der Kampf gegen den Terror - das waren die zentralen Themen des zweiten Tages der Münchner Sicherheitskonferenz. Ein Überblick:

KALTER KRIEG: Der russische Präsident Dmitri Medwedew sorgt mit drastischen Worten für Aufsehen: Er sieht Ost und West wieder in einem Kalten Krieg. Außenminister Frank-Walter Steinmeier meint, man könne den Zustand der Beziehungen zwischen dem Westen und Russland nicht so beschreiben. Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite sagt mit Blick auf Syrien und die Ukraine, es sei alles noch viel schlimmer: „Das ist alles andere als kalt - das ist jetzt schon heiß.“

SYRIEN: Kurz nach der Münchner Syrien-Konferenz dämpft Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Hoffnungen auf eine baldige Waffenruhe. Als er gefragt wird, wie hoch er auf einer Skala von 1 bis 100 die Chance einschätze, dass es wirklich zu einer Feuerpause komme, sagt Lawrow nach einer sehr ausführlichen Antwort: „49“. US-Außenminister John Kerry warnt vor einem Scheitern der Münchner Einigung, wonach es innerhalb einer Woche eine Waffenruhe geben soll.

UKRAINE: Ein Jahr nach der Minsker Einigung auf einen Friedensplan für die Ostukraine zieht Außenminister Steinmeier eine ernüchternde Bilanz. Man sei „ein ganzes Stück von der Umsetzung“ entfernt, sagt er nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus Russland, der Ukraine und Frankreich (Normandie-Format) am Rande der Sicherheitskonferenz.

KAMPF GEGEN DEN TERROR: Frankreichs Premierminister Manuel Valls warnt vor weiteren islamistischen Terrorattacken in der Art der Pariser Anschläge: „Es wird weitere Angriffe geben, große Anschläge geben, so viel ist sicher.“ Mit der Terrormiliz Islamischer Staat sei keine Diplomatie möglich, sagt er - den IS müsse man ausrotten.

FLÜCHTLINGSKRISE: Wenige Tage vor dem EU-Gipfel schließt Valls aus, dass Frankreich Land weitere Flüchtlinge aufnimmt als bisher vereinbart. Er stellt sich damit gegen Pläne von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Schutzsuchende in der EU gleichmäßiger zu verteilen.


Programm Sicherheitskonferenz
Teilnehmerliste Sicherheitskonferenz
Twitterliste zur Sicherheitskonferenz
Abschlusscommuniqué des Syrientreffens
Krisenbeobachtung Crisis Group
Friedensforschungsinstitut Sipri zu Kampf gegen IS
Bundesakademie für Sicherheitspolitik zum Syrien-Einsatz der Bundeswehr

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einsatzkräfte haben nach dem Zugunglück in Bad Aibling ganze Arbeit geleistet und die Unfallstelle bis zum Abend weitgehend freigeräumt.

13.02.2016

Was will Russland? Putin-Vertreter Medwedew rüttelt die Münchner Sicherheitskonferenz mit einem Satz über einen „neuen Kalten Krieg“ auf. Dann streckt er dem Westen die Hand aus. In Syrien fliegen die Russen fast zeitgleich noch mehr Angriffe.

20.02.2016

Schon Stunden nach dem Schlüpfen werden sie massenhaft getötet: 50 Millionen männliche Eintagsküken werden nach Angaben von Tierschützern bundesweit pro Jahr bei ...

13.02.2016
Anzeige