Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Tempelberg in Jerusalem
Nachrichten Brennpunkte Der Tempelberg in Jerusalem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 28.07.2017
Blick auf die Altstadt Jerusalems mit der Klagemauer und dem Tempelberg mit der goldenen Kuppel des Felsendoms und der Al-Aksa-Moschee. Quelle: Jim Hollander
Anzeige
Jerusalem

Der Tempelberg liegt in der Altstadt Jerusalems. Juden und Muslimen gilt er gleichermaßen als bedeutendes Heiligtum. Vor fast zwei Jahren entzündete sich eine neue palästinensische Anschlagswelle an der Frage, wer den Hügel besuchen und dort beten darf.

Die Muslime nennen ihn Al-Haram al-Scharif (Das edle Heiligtum). Nach islamischer Überlieferung ritt der Prophet Mohammed von dort aus in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom, mit dessen Bau im Jahr 687 begonnen wurde. Die goldene Kuppel ist ein bekanntes Wahrzeichen Jerusalems. Zusammen mit der benachbarten Al-Aksa-Moschee ist der Felsendom das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuß des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels. Er wurde in der Zeit des Königs Herodes (73 bis 4 vor Christus) erbaut und von den Römern im Jahr 70 zerstört.

Jordanien ist bis heute Hüter der religiösen islamischen Stätten im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems, den Israel 1967 erobert und später annektiert hatte. Das Tempelberg-Plateau mit den beiden Moscheen untersteht heute der islamischen Wakf-Stiftung. Nur Muslimen ist es erlaubt, dort zu beten. Rechte jüdische Organisationen wollen dieses Recht auch für Juden durchsetzen. Muslime empfinden den Besuch von Juden auf dem Tempelberg als Provokation.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die israelische Polizei hat aus Sorge vor neuer Gewalt erneut den Zugang für Muslime zum Tempelberg beschränkt.

28.07.2017

Ein Hacker startet einen weltweiten Cyber-Angriff und legt dabei ungewollt 1,25 Millionen Telekom-Router lahm. Ein „Kollateralschaden“ befindet das Kölner Landgericht. Der Brite bekommt eine Bewährungsstrafe - auf freien Fuß ist er aber dennoch nicht.

28.07.2017

Nach Russlands Reaktion auf neue US-Sanktionen hat ein Moskauer Top-Diplomat Washington vor weiteren Strafmaßnahmen gewarnt.

28.07.2017
Anzeige