Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Treffpunkt: Der Konstantinpalast bei St. Petersburg
Nachrichten Brennpunkte Der Treffpunkt: Der Konstantinpalast bei St. Petersburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 09.08.2016
Anzeige
Petersburg

St.In einem weitläufigen Park gelegen, dient der Konstantinpalast bei St. Petersburg als staatliches Kongresszentrum. Der Komplex stammt aus Zarenzeiten und gilt als Architekturdenkmal des 18. Jahrhunderts.

Per Dekret machte Kremlchef Wladimir Putin 2001 die frühere Residenz der Großfürsten der Zarenfamilie Romanow in seiner Heimatstadt zu einem prunkvollen Anwesen für Staatsempfänge - wie beim Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Der Palast in dem Ort Strelna an der Küste des Finnischen Meerbusens verfügt nicht nur über glanzvolle Säle, sondern beherbergt auch die Kunstsammlung des berühmten Cellisten Mstislaw Rostropowitsch (1927-2007). Nach der Oktoberrevolution von 1917 war das verwaiste Areal dem Zerfall ausgesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg diente das Anwesen deutschen Besatzern als Beobachtungspunkt, wurde aber durch Beschuss und einen Brand zerstört. Nach Jahrzehnten der Agonie fanden sich Investoren erst, als sich Putin für einen Wiederaufbau einsetzte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Königlicher Glanz fällt auf den 70. Landesgeburtstag Nordrhein-Westfalens: Der britische Prinz William wird am 23. August als Ehrengast am offiziellen Festakt in Düsseldorf teilnehmen.

09.08.2016

Die Klinik-Bombe von Quetta ist einer der schwersten Anschläge in Pakistan seit Jahren. Dutzende Menschen ssterben. Hunderte werden verletzt. Sowohl die Terrormiliz IS als auch die Taliban reklamieren den Anschlag für sich.

09.08.2016

Durch gezielte Angriffe auf Krankenhäuser in Aleppo wird die medizinische Versorgung in der von Regierungstruppen belagerten nordsyrischen Stadt immer schwieriger.

09.08.2016
Anzeige