Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Der Weg des deutschen Teams ins EM-Finale
Nachrichten Brennpunkte Der Weg des deutschen Teams ins EM-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 07.02.2016
Eine Etappe auf dem Weg ins Finale: Julios Kühn gegen die dänische Abwehr. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Krakau

So verlief die EM für die deutschen Handballer bis ins Finale:

16.1.: Auftaktspiel der Vorrundengruppe C in Breslau gegen Spanien. Zehn schwache Minuten in der ersten Halbzeit sorgen für die 29:32-Niederlage. Das deutsche Team ist dem Favoriten dennoch die meiste Zeit ebenbürtig.

18.1.: Mit dem 27:26 gegen Schweden starten die Handballer ihre Siegesserie - und das nach einem Vier-Tore-Rückstand zur Pause. Überragender deutscher Akteur ist Torhüter Andreas Wolff, der auf eine Quote von 42 Prozent gehaltener Bälle kommt.

20.1.: Die Partie gegen Slowenien unter dem Motto „Heimreise oder Hauptrunde“ ist eine klare Angelegenheit. Am Ende steht ein 25:21-Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können. Lohn ist der Einzug in die Hauptrunde mit 2:2 Punkten.

22.1.: Das erste Spiel in der Hauptrundengruppe 2 - weiterhin in Breslau - ist eine Demonstration. Die DHB-Auswahl deklassiert Ungarn mit 29:19. Und auch hier hätte der Sieg höher ausfallen können. Das Torhüter-Duo Carsten Lichtlein/Andreas Wolff beeindruckt mit 42 Prozent gehaltener Bälle.

24.1.: Die Grippe geht um im deutschen Team. Die angeschlagenen Spieler gewinnen mit Mühe und Not mit 30:29 gegen Russland. Platz sechs ist sicher. Bitter: Für Steffen Weinhold und Christian Dissinger kommt nach Adduktorenverletzungen das EM-Aus.

27.1.: Im Gruppen-Endspiel um den Einzug ins Halbfinale stehen erstmals die Nachrücker Kai Häfner und Julius Kühn im Team. Trotz des Handicaps gibt es ein 25:23 gegen den Titelanwärter Dänemark - das Halbfinale ist perfekt.

29.1.: Halbfinal-Krimi in Krakau: Nach Verlängerung heißt es 34:33 gegen Norwegen. Der Gegner legt Protest ein, zieht ihn einen Tag später aber zurück. Der Erfolg gegen Norwegen hat drei Garanten: den treffsicheren Tobias Reichmann, Last-Second-Torschütze Kai Häfner und den Teamgeist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betrunken ist 18-Jähriger in München vor eine U-Bahn gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der junge Mann schlief auf einer Bank im Wartebereich.

31.01.2016

Die gebürtige Lübeckerin und jetzige Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch findet es grundsätzlich richtig, auch Frauen mit Kindern notfalls mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern.

01.02.2016

Westliche Militärexperten und Geheimdienstler sollen in Libyen Stellungen der Terrormiliz IS ausgekundschaftet haben.

31.01.2016
Anzeige