Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Deutscher Botschafter mahnt Schutz der Meinungsfreiheit an
Nachrichten Brennpunkte Deutscher Botschafter mahnt Schutz der Meinungsfreiheit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 05.04.2016
Anzeige
Berlin

Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat in einem Gespräch im türkischen Außenministerium den Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit angemahnt.

Er habe deutlich gemacht, „dass Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit der Justiz und der Schutz grundlegender Freiheiten, einschließlich der Presse- und Meinungsfreiheit, hohe Güter seien, die gemeinsam geschützt werden müssten“, hieß es nach dem Gespräch aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Erdmann war in der vergangenen Woche wegen einer NDR-Satire über den türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in das Außenministerium einbestellt worden. An diesem Dienstagnachmittag folgte ein weiteres Gespräch mit dem Unterstaatssekretär Murat Esenli in Ankara.

Bereits in der vergangenen Woche habe Erdmann darauf hingewiesen, dass politische Satire in Deutschland von der Presse- und Meinungsfreiheit gedeckt sei „und es deshalb weder eine Notwendigkeit noch die Möglichkeit für ein Handeln der Bundesregierung gibt“, hieß es im Auswärtigen Amt. Erdmann hatte am vergangenen Freitag neben anderen Diplomaten als einziger Botschafter am Auftakt des Prozesses gegen Redakteure der Zeitung „Cumhurriyet“ teilgenommen. Erdogan hatte die Anwesenheit der Diplomaten im Gerichtssaal scharf kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt ein Botschafter ins Außenministerium: So müsste man den Witz beginnen, der sich in diesen Tagen ereignet - der NDR macht eine Satire, der türkische Präsident empört sich.

05.04.2016

Gefährliche „Polenböller“: Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern auf einem Markt im deutsch-polnischen Grenzgebiet sind mindestens acht Menschen verletzt worden. Laut Medien sind auch Deutsche unter den Opfern.

29.03.2016

Die pakistanische Regierung versucht, mit einem militärischen Rundumschlag das Vertrauen in seine Offensiven gegen den Extremismus wiederherzustellen. Aber einen Durchbruch hat sie bisher bei den Ermittlungen nicht erzielt.

30.03.2016
Anzeige