Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Deutschland und Frankreich verschärfen Strafen gegen Prostitution
Nachrichten Brennpunkte Deutschland und Frankreich verschärfen Strafen gegen Prostitution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 06.04.2016
Anzeige
Berlin

Freier von Zwangsprostituierten müssen künftig in Deutschland mit Gefängnisstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren rechnen. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Bundeskabinett beschloss. Damit soll eine EU-Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels umgesetzt werden. Auch in Frankreich befasste sich die Nationalversammlung mit dem Thema Prostitution. Dort drohen Kunden von Prostituierten künftig generell Geldstrafen. Nach Zahlen der EU-Kommission wurden zwischen 2010 und 2012 mehr als 30 000 Menschen in Europa Opfer von Menschenhändlern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der neue Trägerrakete Ariane 6 will die Europäische Weltraumorganisation Esa über eine Halbierung der Transportkosten auf dem als lukrativ geltenden Satellitenmarkt konkurrenzfähig bleiben.

06.04.2016

Kunden von Prostituierten in Frankreich müssen künftig mit hohen Geldstrafen rechnen. Den Freiern drohen bis zu 1500 Euro Geldbuße, im Wiederholungsfall sogar 3750 Euro Strafe.

06.04.2016

Cannabis als Medikament ist in Deutschland umstritten. Nur wenige Patienten dürfen es überhaupt legal erwerben. Selber anbauen war bislang tabu. Nun gibt es ein richtungsweisendes Urteil dazu.

07.04.2016
Anzeige