Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Deutschland weist täglich bis 200 Flüchtlinge an der Grenze ab
Nachrichten Brennpunkte Deutschland weist täglich bis 200 Flüchtlinge an der Grenze ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.01.2016
„Den Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, bieten wir in Deutschland Sicherheit und Schutz“, sagt Bundesinnenminister de Maizière. Quelle: Ronny Hartmann
Anzeige
Berlin

Deutschland weist nach Angaben von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) seit einiger Zeit täglich zwischen 100 und 200 Flüchtlinge an der Grenze ab. Allein in den ersten beiden Januarwochen waren es etwa 2 000.

„Den Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, bieten wir in Deutschland Sicherheit und Schutz“, sagte der Minister zu „Bild am Sonntag“. Wer aber kein Asyl in Deutschland beantragen und unerlaubt in die Bundesrepublik einreisen wolle, „der hat auch kein Recht hier zu sein.“ So würden täglich zwischen 100 und 200 Personen von der Bundespolizei an der Grenze zurückgewiesen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums kann die Polizei inzwischen täglich rund 3 500 Flüchtlinge an der Grenze erkennungsdienstlich erfassen, berichtete die „Bild am Sonntag“ weiter. Somit könnten nun nahezu alle Asylsuchenden bereits grenznah und schon vor der Verteilung in die Bundesländer vollständig erfasst werden. So seien laut Bundesinnenministerium seit 1. Januar rund 2000 Flüchtlinge täglich über die Grenze nach Deutschland gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Monaten wächst auch in der Union die Unzufriedenheit über den Flüchtlingskurs der Kanzlerin. Ein Konzept der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin Klöckner könnte ein Ventil bieten. Oder einen Ausweg?

01.02.2016

Die falsche Autobahnauffahrt zu nehmen, kann tödlich enden. Drei Unfälle allein an diesem Wochenende zeigen die gefährlichen Konsequenzen von Geisterfahrten.

24.01.2016

Die von Österreich erst vor wenigen Tagen festgelegte Obergrenze für die Aufnahme von Asylbewerbern dürfte nach Meinung von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner schon in wenigen Monaten erreicht sein.

24.01.2016
Anzeige