Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Deutschland will weiter keine Waffen an Rebellen liefern
Nachrichten Brennpunkte Deutschland will weiter keine Waffen an Rebellen liefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 21.06.2013
Waffen und Ausrüstungsgegenstände, die von syrischen Rebellen in Damaskus zurückgelassen wurden. Foto: Sana
Berlin

.

Ein Sprecher des Außenamtes ergänzte, die deutsche Regierung habe keine eigenen Erkenntnisse, was den Einsatz tödlicher Giftgase durch das Regime von Baschar al-Assad angehe. Man sei hierzu in engem Kontakt mit den USA. Deutschland dränge auf eine Befassung des UN-Sicherheitsratens, mit dem Ziel, zu einer gemeinsamen Position zu gelangen, machte der Sprecher deutlich.

Die US-Regierung zeigt sich vom Einsatz tödlicher Giftgase durch das Regime al-Assads überzeugt und will daher die Rebellen in Syrien nun direkt militärisch unterstützen. Dies schließt nach US-Medienberichten vom Freitag erstmals auch die Lieferung von Kleinwaffen und Munition ein. Die syrische Opposition begrüßte die Pläne.

Bericht «Washington Post»

Bericht «New York Times»

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der syrische Botschafter in Moskau hat den USA vorgeworfen, die Rebellen in dem Bürgerkriegsland „schon lange“ mit Waffen aufzurüsten.„Die Tatsache dieser Lieferungen wird dadurch bewiesen, dass durch diese Waffen seit langem syrische Bürger sterben“, sagte Riad Chadad am Freitag der Agentur Interfax.

14.06.2013

Der britische Außenminister William Hague hat sich bei der Frage nach dem Einsatz chemischer Waffen in Syrien hinter die USA gestellt.Man sei ebenso wie die USA der Meinung, das Regime von Präsident Baschar al-Assad habe chemische Kampfstoffe wie beispielsweise Sarin eingesetzt, sagte Hague.

14.06.2013

Russland hat die US-Vorwürfe eines Giftgaseinsatzes durch die syrische Regierung als „nicht überzeugend“ zurückgewiesen. Die Angaben könnten kaum als Fakten bezeichnet werden, teilte der außenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow mit.

21.06.2013