Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Die Chip-Angriffsszenarien „Meltdown“ und „Spectre“
Nachrichten Brennpunkte Die Chip-Angriffsszenarien „Meltdown“ und „Spectre“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 05.01.2018
Experten des Technologie-Blogs „The Register“ gehen davon aus, dass allenfalls ein Teil der Bedrohung durch „Spectre“ gebannt sein dürfte. Quelle: Jana Pape
Anzeige
Berlin

Die gravierende Sicherheitslücke in Computerchips ermöglicht zwei Angriffsszenarien, die von den Sicherheitsforschern „Meltdown“ und „Spectre“ getauft wurden.

MELTDOWN: Benutzeranwendungen und das Betriebssystem sind eigentlich grundsätzlich voneinander isoliert. „Meltdown“ durchbricht diese Isolierung. Dieses Angriffsszenario ermöglicht es einem Programm, auf den Speicher und damit auch auf die geheimen Daten anderer Programme und des Betriebssystems zuzugreifen.

Wenn der Computer über einen betroffenen Prozessor verfügt und ein nicht gepatchtes Betriebssystem verwendet, ist es nicht sicher, mit sensiblen Informationen zu arbeiten, denn sie könnten durchsickern. Dies gilt sowohl für Personal Computer als auch für die Cloud-Infrastruktur. Gegen „Meltdown“ kann ein Software-Update helfen. Nach bisherigen Erkenntnissen sind nur Intel-Chips betroffen - aber fast alle seit 1995.

SPECTRE: Das Angriffsszenario „Spectre“ durchbricht die Abschirmung zwischen verschiedenen Anwendungen. Es ermöglicht einem Angreifer, auch fehlerfreie Programme zu manipulieren, damit sie ihre sensiblen Daten preisgeben.

Paradoxerweise erhöhen die bislang verwendeten Sicherheitsüberprüfungen sogar die Angriffsfläche und können Anwendungen anfälliger für „Spectre“ machen. Allerdings ist dieses Angriffsszenario schwerer auszunutzen als „Meltdown“. Gleichzeitig ist es aber auch komplizierter, ein allgemeines Gegenmittel gegen dieses Angriffsszenario zu entwicklen. Immerhin ist möglich, die Ausführung von bereits bekanntgewordenen Schadprogrammen, die auf „Spectre“ basieren, durch Software-Patches zu verhindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in einer Tiefkühltruhe gefundenen Babys aus Benndorf in Sachsen-Anhalt sollen von ihrer Mutter getötet worden sein.

05.01.2018

Außenminister Cavusoglu sieht die Türkei und Deutschland in einer „Krisenspirale“, am Samstag wird er darüber mit Sigmar Gabriel in Goslar sprechen. Thema wird auch Deniz Yücel sein - der in einer Erklärung aus dem Gefängnis mitteilt, er werde als „Geisel“ gehalten.

05.01.2018

Wer weiß schon, ob Donald Trump einen guten Vorsatz für das neue Jahr hat. Ändern wird er sich jedenfalls nicht. So oder so ist seine Agenda randvoll - innenpolitisch, international und auch mit sich selbst.

05.01.2018
Anzeige