Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Die Hamburger Messerattacke - Bluttat innerhalb von Minuten
Nachrichten Brennpunkte Die Hamburger Messerattacke - Bluttat innerhalb von Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 29.07.2017
Ein Polizeibeamter der Spurensicherung telefoniert in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem ein Mann einen Menschen tötete. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hamburg

Die Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt hat sich innerhalb weniger Minuten abgespielt. Ein Protokoll der Bluttat von Freitag - nach Angaben der stellvertretenden Leiterin des Landeskriminalamtes, Kathrin Hennings:

- Kurz vor 15.00 Uhr: Der 26-Jährige betritt den Edeka-Markt an der Fuhlsbüttler Straße, um einzukaufen, verlässt den Laden kurz darauf.

- 15.08 Uhr: Der Mann steigt in der Nähe des Supermarktes in einen Bus, steigt aber sofort wieder aus.

- 15.10 Uhr: betritt Edeka-Markt wieder, geht zielgerichtet auf ein Verkaufsregal zu, nimmt ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge aus der Auslage und attackiert einen 50-Jährigen. Er verletzt in dem Markt zwei weitere Menschen.

- Täter flieht aus dem Markt und läuft die Fuhlsbüttler Straße entlang. Dort verletzt er noch mehr Menschen. Verfolger versuchen ihn aufzuhalten.

- 15.11 Uhr: Notruf geht bei der Polizei ein

- 15.13 Uhr: Polizei ist vor Ort. Beamte sehen „ein Gewusel von Täter und Personen mit Gegenständen bewaffnet“ und geben Warnschüsse ab. Die Fahnder nehmen den 26-Jährigen in der Hellbrokstraße fest.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hochwasserlage in Braunschweig, Hildesheim und Goslar entspannt sich allmählich. Die Behörden bleiben dennoch vorsichtig, während die Wassermassen nach Norden abfliessen und dort Unheil anzurichten drohen. In den bisherigen Brennpunkten beginnt jetzt das Aufräumen.

29.07.2017

Nur Softwareupdates für Diesel, oder auch eine Umrüstung der Hardware? Und wer soll in der Dieselkrise zahlen? Die Industrie, oder auch die Steuerzahler? Wenige Tage vor dem Diesel-Gipfel in Berlin überschlagen sich die Forderungen.

29.07.2017

Quo vadis Venezuela? Die umstrittene Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung, deren Mitglieder das Land zur Diktatur umbauen könnten, droht das Land mit den größten Ölreserven endgültig zu spalten.

29.07.2017
Anzeige