Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Die baskische Untergrundorganisation ETA gibt ihre Waffen ab
Nachrichten Brennpunkte Die baskische Untergrundorganisation ETA gibt ihre Waffen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 08.04.2017
Solche Bilder soll es nicht mehr geben: Anschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA im Juni 2009. Quelle: Alfredo Aldai
Anzeige
Madrid

Fünfeinhalb Jahre nach ihrem Gewaltverzicht will die baskische Untergrundorganisation ETA heute den Behörden ihre Waffen übergeben. Die Aktion ist im französischen Bayonne an der Grenze zum spanischen Baskenland geplant.

Nach Angaben der ETA werden auch „Tausende“ Sympathisanten der Gruppe erwartet. Alle Waffen, die man besessen habe, seien nun „in den Händen der Zivilgesellschaft“, hieß es in einem Brief der ETA an den britischen Sender BBC. Die Zivilgesellschaft habe die „politische und technische Verantwortung der Entwaffnung übernommen“. Wie die Übergabe genau verlaufen soll, blieb vorerst unklar. 

Die Separatistenorganisation führte in Spanien jahrzehntelang einen blutigen Kampf für ein unabhängiges Baskenland. Sie tötete mehr als 800 Menschen. 2011 verkündete sie ihren Gewaltverzicht und seither verübte sie keine Anschläge mehr. Sie gab jedoch bisher weder ihre Waffen ab noch löste sie ihre Strukturen im Untergrund auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt haben die USA weitere Aktionen nicht ausgeschlossen.

08.04.2017

Mit einem Luftangriff auf Syriens Armee haben die USA ihre Politik in dem Bürgerkriegsland radikal geändert und eine Krise mit Russland ausgelöst.

08.04.2017

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schließt eine deutsche Beteiligung mit Tornado-Aufklärungsflugzeugen an möglichen weiteren US-Angriffen in Syrien aus.

08.04.2017
Anzeige