Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Die fünf teuersten Stürme der jüngeren Vergangenheit
Nachrichten Brennpunkte Die fünf teuersten Stürme der jüngeren Vergangenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.10.2017
Abgebrochene Bäume zeichnen sich auf einer Anhöhe bei Winterberg als Silhouetten ab. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Berlin

Nach Berechnungen der deutschen Versicherer (GDV) sind bei fünf schweren Stürmen der vergangenen 20 Jahre hierzulande Schäden in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro entstanden:

„Kyrill“ fegt mit mehr als 200 Stundenkilometern im Januar 2007 über Europa. In Deutschland sterben 13 Menschen. Mit 2,06 Milliarden Euro Versicherungsschaden ist der Orkan die teuerste Naturkatastrophe.

„Lothar“ fordert an Weihnachten 1999 in Deutschland mindestens 13 Menschenleben. Er trifft besonders Baden-Württemberg, Bayern und die Südpfalz. Es entstehen Schäden in Höhe von 800 Millionen Euro.

„Jeanett“ erfasst im Oktober 2002 ganz Deutschland. Mindestens elf Menschen sterben, die Versicherer zahlen 760 Millionen Euro.

„Niklas“ fordert im Frühjahr 2015 mindestens elf Menschenleben. Der Schaden wird auf knapp 600 Millionen Euro geschätzt.

„Xynthia“ wütet im Februar 2010 am heftigsten im Süden und Westen. Mindestens sieben Menschen sterben, 510 Millionen Euro bezahlen die Versicherer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine 20 Quadratmeter misst das Büro, in dem die Internationalen Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (Ican) in Genf sitzt.

06.10.2017

Im Minutentakt verlassen normalerweise ICEs, ICs und Regionalzüge den Berliner Hauptbahnhof. Für Zehntausende Reisende ist er täglich Start oder Ziel einer Reise. Nach dem schweren Sturm ist alles anders.

06.10.2017

Der Friedensnobelpreis ehrt Kämpfer gegen Atomwaffen. Angesichts von Atom- und Raketentests ist er höchst aktuell. Und er bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille.

06.10.2017
Anzeige