Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Die nächsten Schritte im Katalonienkonflikt
Nachrichten Brennpunkte Die nächsten Schritte im Katalonienkonflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 27.10.2017
Auf Kollisionskurs: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont im Regionalparlament. Quelle: Albert Salamé
Anzeige
Madrid

Nachdem der spanische Senat eine Entmachtung der katalanischen Regionalregierung und andere Zwangsmaßnahmen gebilligt hat, können erste Schritte relativ schnell folgen. Die Zeitung „La Vanguardia“ schildert das mögliche Szenario wie folgt:

- Der Ministerrat unter Regierungschef Mariano Rajoy tritt noch am Freitagnachmittag oder Samstag zusammen.

- Die erste Entscheidung wird die Entmachtung der katalanischen Regierung sein, vor allem von Regierungschef Carles Puigdemont. Sie kann aber erst erfolgen, wenn die Entscheidung des Senats im Amtsblatt veröffentlicht ist - vermutlich am Samstag.

- Die Amtsgeschäfte der katalanischen Minister übernehmen schrittweise die zuständigen Minister in Madrid.

- Andere Maßnahmen können nach und nach erfolgen.

- So soll der Chef der katalanischen Polizeieinheit Mossos, Josep Lluís Trapero, nicht direkt abgesetzt werden. Das hänge davon ab, wann der spanische Innenminister dies für opportun halte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flugbegleiterin Carola Fietz gehört zur Crew des letzten Air-Berlin-Fluges von München nach Berlin-Tegel am Freitagabend.

27.10.2017

Die Piloten der Air Berlin sind sauer auf ihr Management, aber auch auf die Lufthansa. Bei deren Tochter Eurowings sollen sie sich neu bewerben - auf ihre alten Jobs.

27.10.2017
Brennpunkte Netz-Wehmut am letzten Tag - Ein Herz für Air Berlin

Ausgefallene Flüge, stundenlange Verspätungen, ruinierte Urlaube: Wütend und genervt waren viele Passagiere zuletzt von Air Berlin. Doch am letzten Flugtag ist davon kaum etwas zu spüren. In den sozialen Netzwerken herrscht Wehmut.

27.10.2017
Anzeige