Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Diekmann verbreitet angebliches Böhmermann-Interview
Nachrichten Brennpunkte Diekmann verbreitet angebliches Böhmermann-Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 20.04.2016
Anzeige
Berlin

Kai Diekmann, Herausgeber der „Bild“-Zeitung, hat mit einem angeblichen Interview mit TV-Satiriker Jan Böhmermann (35) Verwirrung gestiftet.

„Ich sag' es mal in den Worten des falschen Böhmermann: "Das ganze Leben ist Satire. Man muss sie nur erkennen." #Boehmermann #Interview“, schrieb Diekmann auf Twitter.

Das angebliche Gespräch zwischen Böhmermann und Diekmann war auf Facebook mit den Worten übertitelt: „Jan Böhmermann bricht sein Schweigen! Das große Interview zum Erdogan-Eklat!“ Der ZDF-Moderator wird unter anderem auf die Frage nach dem Grund seiner Satire mit den Worten zitiert: „Wie gehen wir mit schrecklichen Regimen um, auf die wir angewiesen sind? Mit „Traumschiff“ und „Forsthaus Falkenau“ treten Sie solche Debatten nun mal nicht los. Das ZDF sollte mir dankbar sein. Das ist meine Botschaft. Making ZDF great again, wie Donald Trump sagen würde!“

Der Axel Springer Verlag teilte zu Diekmanns Aktion per E-Mail mit: „Kai Diekmann hat eben einen Kommentar zu seinem Facebookpost heute Morgen getwittert. https://twitter.com/KaiDiekmann/status/720166818355261440 Wir haben darüber hinaus nichts hinzuzufügen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspieler, Musiker und Künstler - darunter Matthias Brandt, Igor Levit und Katja Riemann - fordern in einem offenen Brief, die juristischen Ermittlungen gegen ...

13.04.2016

Kurz vor dem Start neuer Syriengespräche in Genf hat in dem Kriegsland die Wahl eines neuen Parlaments begonnen.

13.04.2016

Die Bundeswehr soll im westafrikanischen Mali noch mehr Verantwortung übernehmen. Das Kabinett verabschiedete eine Erweiterung des Einsatzmandats.

13.04.2016
Anzeige