Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dobrindt: Schwere Stunde in Geschichte des Bahnverkehrs
Nachrichten Brennpunkte Dobrindt: Schwere Stunde in Geschichte des Bahnverkehrs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 09.02.2016
Bundesverkehrsminister Dobrindt spricht an der Unfallstelle mit Rettungskräften. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Bad Aibling

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat angesichts des Zugunglücks in Bad Aibling von einer „schweren Stunde in der Geschichte des Zugverkehrs in Deutschland“ gesprochen.

Die Unfallstelle habe ein erschreckendes Bild abgegeben, sagte er auf einer Pressekonferenz in Bad Aibling. Die beiden Züge seien wohl mit hoher Geschwindigkeit aufeinandergeprallt, sagte der Minister nach einem Besuch der Unfallstelle.

Dort seien Geschwindigkeiten von rund 100 Stundenkilometer möglich. Dobrindt dankte den rund 500 Rettungskräften. Sie seien bereits wenige Minuten nach dem Unfallort gewesen. Bei dem Frontalzusammenstoß auf der Strecke Holzkirchen-Rosenheim waren am Dienstagmorgen zwei Nahverkehrszüge auf einer eingleisigen Strecke zusammengestoßen. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Technische Hilfswerk ist innerhalb weniger Tage für Einsätze an der türkisch-syrischen Grenze bereit. Das sagte ein THW-Sprecher in Bonn der dpa.

09.02.2016

Nach dem schweren Zugunglück in Oberbayern haben die Rettungskräfte eine weitere Leiche geborgen. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf neun, wie die Polizei mitteilte.

09.02.2016

Nach dem schweren Zugunglück in Bayern mit mehreren Toten hat der russische Präsident Wladimir Putin sein Mitgefühl übermittelt.

09.02.2016
Anzeige