Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dobrindt fordert von Merkel Kurswechsel in Asylpolitik
Nachrichten Brennpunkte Dobrindt fordert von Merkel Kurswechsel in Asylpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.01.2016
Dobrindt wirft der EU vor, Deutschland mit dem Flüchtlingsproblem alleinzulassen. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommt jetzt auch in ihrem Kabinett Gegenwind für ihre Flüchtlings- und Asylpolitik. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt forderte im „Münchner Merkur“ einen Kurswechsel und riet dringend dazu, einen Plan B zu entwickeln.

„Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir um Grenzschließungen nicht herumkommen. Wir müssen das mit den anderen Ländern auf der Reiseroute der Flüchtlinge zügig absprechen“, sagte der CSU-Politiker.

Dobrindt warf der EU vor, Deutschland mit dem Flüchtlingsproblem alleinzulassen. „Wer von einer Koalition der Willigen redet zur Bewältigung dieser Krise, muss auch die Realität benennen: Es gibt bei dem Thema längst einen Pakt der Unwilligen gegen uns.“ Man brauche eine schnelle Veränderung der Situation - „im Wissen, dass das Auswirkungen auch auf das Ansehen Deutschlands in Europa haben kann“, sagte Dobrindt. „Es reicht jetzt aber nicht mehr aus, der Welt ein freundliches Gesicht zu zeigen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wohl älteste Mann der Welt ist in Japan im Alter von 112 Jahren gestorben. Yasutaro Koide starb in einem Krankenhaus in Nagoya, wie japanische Medien unter Berufung auf Angehörige berichteten.

19.01.2016

Geld allein macht die meisten Bundesbürger im Beruf nicht glücklich. Für drei von vier Angestellten (76 Prozent) ist ein gutes Arbeitsklima wichtiger als ein hohes Gehalt.

19.01.2016

Wegen zu stark reflektierender Cockpit-Beleuchtung sind einem Zeitungsbericht zufolge nächtliche Aufklärungsflüge der Bundeswehr-Tornados gegen den IS nicht möglich.

19.01.2016
Anzeige