Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dokumentation: Aussagen zur Roten Linie im Syrienkrieg
Nachrichten Brennpunkte Dokumentation: Aussagen zur Roten Linie im Syrienkrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 21.06.2013
Berlin

„Wir haben dem (Assad-)Regime, aber auch anderen Akteuren vor Ort unmissverständlich klar gemacht, dass es für uns eine Rote Linie wäre, wenn wir sehen, dass ein ganzes Bündel Chemiewaffen bewegt wird oder zum Einsatz kommt. Das würde meine Kalkulationen ändern. (...) Wir haben eine Reihe von Eventualplänen zusammengestellt.“

(US-Präsident Barack Obama am 20.8.2012 in Washington)

„In dem Moment, wo wir sehen, dass die Syrer chemische und biologische Waffen an Hisbollah geben, ist das eine Rote Linie für uns und aus unserer Sicht ist das ein klarer Kriegsgrund. Wir werden entschieden und ohne Zögern oder Zurückhaltung handeln.“

(Israels Außenminister Avigdor Lieberman am 24.7.2012 in Brüssel)

„Das Regime Assad muss wissen: Der Einsatz von Chemiewaffen wäre in gar keiner Weise akzeptabel. Das wäre eine Rote Linie, wie wir es alle gemeinsam im Bündnis sehen.“

(Bundesaußenminister Guido Westerwelle am 4.12.2012 in Brüssel)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Klaviermusik will er sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzen: Der Pianist Davide Martello aus Konstanz am Bodensee spielte auf dem Istanbuler Taksim-Platz ein Konzert.

14.06.2013

Deutschland wird ungeachtet eines möglichen Giftgaseinsatzes in Syrien keine Waffen an die syrische Opposition liefern.Bei dieser Position bleibe es, Deutschland dürfe schon aus „rechtlichen Gründen“ keine Waffen in ein Bürgerkriegsgebiet ausführen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

21.06.2013

Der syrische Botschafter in Moskau hat den USA vorgeworfen, die Rebellen in dem Bürgerkriegsland „schon lange“ mit Waffen aufzurüsten.„Die Tatsache dieser Lieferungen wird dadurch bewiesen, dass durch diese Waffen seit langem syrische Bürger sterben“, sagte Riad Chadad am Freitag der Agentur Interfax.

14.06.2013