Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dramatische Szenen: Asylbewerberunterkunft geräumt
Nachrichten Brennpunkte Dramatische Szenen: Asylbewerberunterkunft geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 01.06.2016
Anzeige
Simbach am Inn

Im bayerischen Simbach am Inn haben sich wegen des plötzlichen Hochwassers dramatische Szenen abgespielt. Eine Asylbewerberunterkunft in einer ehemaligen Turnhalle musste nach Auskunft des Landratsamtes Rottal-Inn geräumt werden.

Die Behörde hatte Katastrophenalarm ausgelöst. Zahlreiche Bewohner in der Region wurden von Wassermassen eingeschlossen und mussten mit Hubschraubern gerettet werden. Rettungskräfte berichteten, dass Lastwagenfahrer auf der Bundesstraße 12 auf die Dächer ihrer Fahrzeuge geklettert waren, weil sie Angst hatten, von den Fluten davon geschwemmt zu werden.

Auch am Grenzübergang zum österreichischen Braunau herrschte Land unter: Eine Brücke war komplett überspült. Eine Entspannung war am Nachmittag nicht in Sicht: „Es hört nicht zu regnen auf“, sagte ein Sprecher des Landratsamtes. Die Fluten waren so stark, dass sie Autos mit sich rissen. „Mit dieser Wucht hat wohl niemand gerechnet“, sagte der Behördensprecher. Erst in der Nacht zum Montag hatte ein Hochwasser in Mittelfranken im Großraum Ansbach verheerende Schäden angerichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bund und Länder wollen den weiteren Ausbau der Windenergie drosseln und so auch die Kosten bei der Förderung von Ökostrom besser in den Griff bekommen. Bei einem Spitzentreffen verständigten sich Bundesregierung sowie die Regierungschefs der Länder auf Grundzüge für den Ökostrom-Ausbau. Die bisherigen Eckpunkte.

01.06.2016

Der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und im Irak wird immer erbitterter geführt.

01.06.2016

Hunderte Kinder sind in einer Schule in Niederbayern eingeschlossen, auch in Sachsen stehen Straßen unter Wasser - und neue Unwetter sind in Sicht. Hubschrauber sind im Einsatz, um die Menschen vor den meterhohen Fluten zu retten.

01.06.2016
Anzeige