Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Drei Jugendliche sterben bei illegalen Autotouren
Nachrichten Brennpunkte Drei Jugendliche sterben bei illegalen Autotouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 13.01.2018
Bei unerlaubten Autotouren sind in Niedersachsen drei Jugendliche ums Leben gekommen. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Westrhauderfehn/Visselhövede

Bei zwei unerlaubten Autotouren sind in Niedersachsen in der Nacht zu Samstag drei Jugendliche im Alter von 14, 15 und 17 Jahren ums Leben gekommen. Die beiden Jüngeren starben, als sie mit dem Wagen in einen Kanal stürzten. Der 17-Jährige prallte gegen einen Kranwagen.

Im ostfriesischen Westrhauderfehn fuhr ein mit einem 14- und einem 15-Jährigen besetztes Auto mittig über einen Kreisverkehr, kam von der Straße ab und stürzte in einen Kanal. Weil der Wagen einen Teil des Brückenpfeilers traf, habe er sich gedreht und sei mit dem Dach im Wasser gelandet, sagte ein Polizeisprecher. Die Jungen konnten nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Laut Sprecher hatten die beiden sich unerlaubt das Auto der Eltern des 14-Jährigen genommen.

Das Unglück sei von Rettungskräften nur durch Zufall bemerkt worden, sagte der Sprecher der Feuerwehr im Landkreis Leer, Dominik Janßen. Helfer des Deutschen Roten Kreuzes seien auf dem Weg nach Hause von einem Brandeinsatz gewesen, als sie an dem Kreisel das Auto entdeckten, das kopfüber im Kanal lag. Wie lange es dort schon gelegen hatte, sei nicht klar, sagte Janßen. „Das ist ein kleines Dorf, da ist nachts kein Verkehr auf den Straßen.“

Den Ersthelfern war es unmöglich, an die beiden Autoinsassen heranzukommen. Kurze Zeit später erreichten Feuerwehrleute, die auf dem Rückweg vom selben Brandeinsatz waren, den Unglücksort. Auch Taucher der DLRG und der Rettungsdienst waren kurze Zeit später da. Schnell habe dann festgestanden, dass jede Hilfe zu spät kam.

In der Nähe von Bremen hatte sich ein 17-Jähriger ebenfalls nachts unerlaubt das Auto seiner Eltern genommen. Er prallte in Visselhövede gegen einen an der Straße abgestellten Kranwagen. Der Jugendliche wurde noch schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, starb aber bald darauf. Wahrscheinlich war er zu schnell unterwegs und stand unter Alkoholeinfluss. Einen Führerschein hatte er nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor sechs Wochen wird in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. Der Fall entpuppt sich als Erpressung von DHL. Nun taucht erneut eine gefährliche Postsendung auf, dieses Mal in Berlin. Was steckt dahinter?

13.01.2018

Der US-Raumfrachter „Dragon“ ist nach vier Wochen im All auf dem Rückweg zur Erde.

13.01.2018

Bei einer nach der DHL-Erpressung geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei sind nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin bislang keine ...

13.01.2018
Anzeige