Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Drei Jungen in den USA getötet: Mutter unter Tatverdacht
Nachrichten Brennpunkte Drei Jungen in den USA getötet: Mutter unter Tatverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 03.06.2016
Anzeige
Phoenix

Eine 29-jährige Mutter soll im US-Bundesstaat Arizona ihre drei kleinen Söhne getötet haben. Polizeisprecher Trent Crump beschrieb ein grausige Szene, die sich den Beamten in der Wohnung der Frau in der Stadt Phoenix geboten habe.

Demnach wurden ein zwei Monate altes Baby und zwei Jungen im Alter von fünf und acht Jahren erstochen aufgefunden.

Ihre Leichen seien in einen Wandschrank gestopft worden, berichtete die Zeitung „Arizona Republic“ in ihrem Blog „Arizona Central“. Auch seien die Leichen teilweise entstellt gewesen.

Die Frau selbst liegt mit schweren Stichwunden im Krankenhaus, die sie sich selbst zugefügt haben soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Der Polizeisprecher beschrieb ihren Zustand als kritisch.

Nach Medienberichten lebte die Familie im Haus der Großmutter. Der Bruder der 29-jährigen Mutter alarmierte die Polizei. Die Familie zeigte sich schockiert: Es habe keine Anzeichen dafür gegeben, dass ihre Tochter überfordert gewesen sei, sagte die Großmutter laut „Arizona Central“. Zu einem möglichen Tatmotiv machten die Ermittler zunächst keine Angaben. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Popstar Taylor Swift und DJ Calvin Harris haben Gerüchte über ihre Trennung bestätigt.

03.06.2016

Fernsehmoderator Johannes B. Kerner und die frühere Spitzensportlerin Britta Becker haben sich getrennt. Ihr Anwalt bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

03.06.2016

Während es nach der Flutkatastrophe mit sechs Toten in Niederbayern ans Aufräumen geht, blicken die Helfer am Niederrhein wie gebannt auf die bedrohten Deiche.

03.06.2016
Anzeige