Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Drei Todesopfer bei Schießerei in US-Paketdienst
Nachrichten Brennpunkte Drei Todesopfer bei Schießerei in US-Paketdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 14.06.2017
Polizei und Rettungsdienste vor der Zweigstelle vom UPS Paketdienst in San Francisco. Quelle: Eric Risberg
Anzeige
San Francisco

Ein Mann hat beim Paketdienst UPS in San Francisco um sich geschossen und mindestens drei Mitarbeiter getötet. Nach der Gewalttat nahm er sich das Leben. Das teilte ein Polizeisprecher mit.

Dies sei eine „schreckliche Tragödie“, sagte der Beamte. Es gebe aber keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann in einer UPS-Uniform das Gebäude betreten und hatte zahlreiche Schüsse abgegeben. Sechs Menschen wurden getroffen, drei davon tödlich, über den Zustand der drei weiteren Verletzten waren zunächst keine Einzelheiten bekannt.

UPS-Mitarbeiter gaben an, sie hätten zahlreiche Schüsse gehört. Die Polizei rückte mit zahlreichen Einsatzwagen an. Die Straßen um das Gebäude wurden abgeriegelt. Passanten wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. Augenzeugen berichteten von mehreren Verletzten vor dem Gebäude, die mit Krankenwagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert wurden. Zur Frage, ob der Schütze in UPS-Uniform auch zum Unternehmen gehörte, wollte sich ein Polizeisprecher zunächst nicht festlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das abgebrannte Hochhaus in London ist nach Angaben der Feuerwehr nicht einsturzgefährdet.

14.06.2017

Bei einem gewaltigen Brand in einem Hochhaus im Zentrum Londons sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt.

14.06.2017

Faustschläge gegen einen Unbekannten, Schüsse auf eine Polizistin und auf Passanten: Was trieb den Mann zu der Tat? Das müssen nun wohl vor allem Ärzte klären.

14.06.2017
Anzeige