Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Drei Tote bei Verkehrsunfall im Odenwald
Nachrichten Brennpunkte Drei Tote bei Verkehrsunfall im Odenwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 09.10.2016
Anzeige
Breuberg

Drei junge Menschen sind bei einem Autounfall im Odenwald getötet worden, darunter auch eine Spielerin des Fußball-Zweitligisten TSV Schott Mainz.

Ein mit vier Insassen besetzter Wagen war in der Nacht zum Samstag nahe dem hessischen Breuberg auf die Gegenspur geraten und in ein entgegenkommendes Auto gekracht, wie die Polizei mitteilte. Die 21 Jahre alte Spielerin Larissa Gördel starb noch an der Unfallstelle. Dies bestätigten sowohl Verein als auch Polizei. 

„Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie und ihren Freunden“, schrieb der TSV Schott Mainz auf seiner Facebook-Seite.

Auch der 20-jährige mutmaßliche Verursacher starb noch an der Unfallstelle, sein 19 Jahre alter Begleiter wenig später im Krankenhaus. Der Fahrer hatte aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war in das entgegenkommenden Auto gefahren, an dessen Steuer die 21-Jährige saß. Zwei junge Frauen im Alter von 18 Jahren, die ebenfalls im Auto des Mannes saßen, überlebten schwer verletzt. Sie wurden in eine Klinik gebracht.

Am Samstagnachmittag konnte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben zu einer möglichen Unfallursache machen. „Die Ermittlungen dauern weiter an“, erklärte ein Polizeisprecher. Das für Sonntagmittag angesetzte Zweitrundenspiel im DFB-Pokal gegen Vorjahresfinalist SC Sand sagten die Mainzer ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei junge Menschen sind bei einem Autounfall im Odenwald getötet worden, darunter auch eine Spielerin des Fußball-Zweitligisten TSV Schott Mainz.

08.10.2016

Dem Westen gilt der jordanische König als Verbündeter. Bei der Ehrung mit dem Westfälischen Friedenspreis in Münster klingt auch leise Kritik an dem nicht unumstrittenen Monarchen an.

08.10.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht für die geplante Entschädigung von Homosexuellen, die wegen ihrer Neigung verurteilt wurden, 30 Millionen Euro vor.

09.10.2016
Anzeige