Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Duell der Superlative: Dortmund bricht Rekorde
Nachrichten Brennpunkte Duell der Superlative: Dortmund bricht Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 23.11.2016
Die BVB-Spieler, allen voran Dreifache-Torschütze Marco Reus (l), feiern den 8:4-Sieg über Legia Warschau. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Dortmund

Das Zwölf-Tore-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Legia Warschau war ein Duell der Superlative. Noch nie fielen in einer Partie der Königsklasse so viele Tore.

Die bisherige Bestmarke war 13 Jahre alt. Im Spiel des AS Monaco gegen Deportivo La Coruña fiel 2003 ein Treffer weniger. Mit dem SV Werder Bremen war noch ein Fußball-Bundesligist an einer der torreichsten Begegnungen beteiligt. Vor elf Jahren verlor Bremen 2:7 gegen Olympique Lyon.

Doch Warschau und Dortmund stellten noch mehr Rekorde auf: Fünf Treffer in 16 Minuten gelang vor dem BVB noch keiner Mannschaft in der Champions League. Warschau ist schon vor dem letzten Gruppenspiel bei einem Torverhältnis von 8:24 das Team mit den meisten Torbeteiligungen (32) in der Gruppenphase. Diesen Rekord hielt bislang Manchester United (1998/99) mit 31 Treffern.

Champions-League-Spiele mit den meisten Toren:

Datum

Paarung

Ergebnis

Anzahl Treffer

22.11.2016

Borussia Dortmund - Legia Warschau

8:4 (5:2)

12

05.11.2003

AC Monaco - Deportivo La Coruña

8:3 (5:2)

11

24.10.2000

Paris Saint-Germain - Rosenborg BK

7:2 (4:2)

9

08.03.2005

Olympique Lyon - Werder Bremen

7:2 (3:1)

9

21.10.2008

FC Villarreal - Aalborg BK

6:3 (2:2)

9

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ÉEin Erbe hat in einem Anwesen in der Normandie einen 100 Kilo schweren Goldschatz gefunden, der laut Medienberichten 3,5 Millionen Euro wert sein soll.

23.11.2016

Die Moskauer Führung setzt auf die Zusage des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, ein besseres Verhältnis zu Russland schaffen zu wollen.

23.11.2016

Merkel sieht sich noch nicht als „halbtotes Wrack“ und will mit Kraft und Neugier auf eine Welt in Unruhe reagieren. Die Union hat die Kanzlerkandidatur geklärt - nun ist die SPD unter Zugzwang.

23.11.2016
Anzeige