Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Duldungen: Wenn halbjährlich die Abschiebung droht
Nachrichten Brennpunkte Duldungen: Wenn halbjährlich die Abschiebung droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 16.02.2016
Anzeige
Berlin

Die Bilder der Geste gingen um die Welt: Im Juli 2015 streichelte Angela Merkel bei einem Treffen mit Schülern das weinende Mädchen Reem. Die staatenlose Palästinenserin wurde damit für kurze Zeit zur wohl bekanntesten geduldeten Ausländerin in Deutschland.

In der Bundesrepublik lebten im vergangenen November 151 175 Ausländer mit einer solchen Duldung. Ende 2014 waren es noch knapp 113 000. Gemeinsam ist allen, dass sie eigentlich ausreisen oder abgeschoben werden müssten. Sie bekommen kein Asyl und dürften deshalb nicht in Deutschland leben, werden aber geduldet.

Eine Abschiebung ist nämlich zum Beispiel dann verboten, wenn dem Betroffenen im Heimatland Verfolgung, Folter oder die Todesstrafe drohen. Eine schwere Krankheit spricht ebenfalls dagegen. Mitunter weigern sich auch Herkunftsländer, jemanden wieder aufzunehmen - etwa, wenn bestimmte Dokumente fehlen.

Aus diesen Gründen wird die Duldung oft im Abstand von einigen Monaten immer wieder erneuert. Frühestens nach 18 Monaten, manchmal erst nach acht Jahren, können die Betroffenen dann eine Aufenthaltserlaubnis bekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Luftangriffen auf Krankenhäuser und Schulen im Norden Syriens hat UN-Sondervermittler Staffan de Mistura bei einem Besuch in Damaskus für eine Waffenruhe und Hilfslieferungen geworben.

16.02.2016

Die Bundesregierung stuft drei nordafrikanische Länder als sichere Herkunftsstaaten ein und verspricht sich schnellere Abschiebungen in die Region. Doch in der Koalition hakt die Umsetzung. Wieder einmal.

23.02.2016

In CDU und CSU regt sich seit Monaten Widerstand gegen Merkels Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen. Vor dem EU-Gipfel wollen sie aber nicht neues Öl ins Feuer gießen. Abwarten lautet die Devise.

23.02.2016
Anzeige