Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte EU-Kreise erwarten Wachstum in Griechenland erst für 2017
Nachrichten Brennpunkte EU-Kreise erwarten Wachstum in Griechenland erst für 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 12.08.2015
Tourismus ist eine der wichtigsten Branchen in der griechischen Wirtschaft. Quelle: Santi Palacios/archiv
Anzeige
Brüssel

Das Krisenland Griechenland dürfte nach europäischer Einschätzung auch im kommenden Jahr in der Rezession stecken bleiben. Erst für 2017 sei ein Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent zu erwarten, erklärte eine europäische Quelle.

2018 gehe man von 3,1 Prozent aus, sofern die Vereinbarungen des neuen Hilfsprogramms umgesetzt würden und Wirkung zeigten. Im laufenden Jahr dürfte die griechische Wirtschaftsleistung den Angaben zufolge um 2,3 Prozent schrumpfen.

Bei ihrer Frühjahrsprognose Anfang Mai war die Brüsseler EU-Kommission noch von einem Mini-Wachstum von 0,5 Prozent für 2015 ausgegangen. Für 2016 dürfte das Bruttoinlandsprodukt nach aktueller Einschätzung um 1,3 Prozent abnehmen.

„Die Lage hat sich durch die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen offenbar deutlich verschlechtert“, kommentierte ein EU-Mitarbeiter. Die griechische Regierung hatte Ende Juni Maßnahmen verhängt, die den rapiden Abfluss von Geld aus dem Land deutlich zu beschränken. Aus Unsicherheit über die Zukunft des Landes hatten die Bürger zuvor immer mehr Geld abgehoben.


Wachstumsprognose der EU-Kommission für Griechenland vom Mai - Englisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erntet Kritik für ihren Vorstoß, sich künftig weltweit für die Entkriminalisierung von Prostitution stark zu machen.

12.08.2015

Gegen Strafen für Prostitution will sich Amnesty International künftig einsetzen - Frauenrechtler sind empört. Doch es gibt auch Unterstützung für die umstrittene Empfehlung.

24.09.2015

Athen hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt, um am Freitag auslaufende Staatsanleihen im Wert von 1,4 Milliarden Euro ablösen zu können.

12.08.2015
Anzeige