Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte EU treibt Verfahren gegen Verweigerer voran
Nachrichten Brennpunkte EU treibt Verfahren gegen Verweigerer voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 26.07.2017
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission verstärkt den Druck auf Tschechien, Ungarn und Polen, sich an der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zu beteiligen. Die Behörde leitete die nächste Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens ein und forderte die Regierungen ausdrücklich zum Einlenken binnen Monatsfrist auf.

Falls sie sich weigern, wäre der nächste Schritte eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Die EU-Kommission kritisierte zugleich die ihrer Ansicht nach unzureichenden Anstrengungen von Ländern, die sich an der Umverteilung von Flüchtlingen aus den Ankunftsländern Italien und Griechenland beteiligen.

Nach ihren Angaben konnten bis zuletzt gerade einmal 24 676 Personen und damit nicht einmal die Hälfte der Kandidaten in anderen europäischen Staaten untergebracht werden. Ungefähr 26 400 weitere Personen kommen laut EU-Kommission aktuell zur Umverteilung in Frage - und müssten damit eigentlich bis September von anderen europäischen Staaten aufgenommen werden.

Immerhin habe sich das Tempo beschleunigt, so die Behörde. Im Juni sei mit zusammen 3000 Transfers ein neuer monatlicher Höchststand erreicht worden. „Die Umverteilung funktioniert, wenn der politische Wille vorhanden ist“, erklärte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Allerdings müsse Italien die Registrierung ankommender Flüchtlinge beschleunigen.

Die EU hatte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im September 2015 beschlossen, bis zu 160 000 Menschen aus Griechenland und Italien in andere Staaten umzusiedeln. Für die Aufnahme kommen aber nur Migranten mit guten Chancen auf Anerkennung im Asylverfahren in Frage. Deutschland hatte sich zunächst verpflichtet, Griechenland und Italien je 500 Flüchtlinge pro Monat abzunehmen und die Zahl für Italien Anfang Juli auf 750 erhöht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Duisburger Zoo hat Koala-Nachwuchs. Die beiden Jungtiere wurden beim öffentlichen Wiegen aller zehn Duisburger Koalas vorgestellt. Namen haben sie noch nicht.

26.07.2017

Am 2. August soll der Durchbruch gelingen: Welche Maßnahmen sind geeignet, um die Luftbelastung durch Dieselautos in den Innenstädten zu verringern? Die Bundesregierung sieht die Autobauer am Zug.

26.07.2017

Islamistenführer Sven Lau ist als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

26.07.2017
Anzeige