Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ecuador denkt über Snowdens Asylantrag nach
Nachrichten Brennpunkte Ecuador denkt über Snowdens Asylantrag nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 24.06.2013
Ecuadors Außenminister Ricardo Patino denkt über den Asylantrag des von den USA gesuchten Ex-Geheimdienstspezialisten Edward Snowden nach. Foto: Luong Thai Linh
Quito

Seine Regierung lasse sich dabei von den Prinzipien der Verfassung Ecuadors und den international anerkannten Menschenrechten leiten, sagte Patiño.

Ecuadors Verfassung garantiere das Asylrecht und schließe eine Auslieferung aus, führte Patiño aus. „Man spricht von Verrat, man muss sich fragen, wer wen verraten hat, wenn jemand seine Mitbürger über die Gefahren warnt, die uns alle bedrohen“, erklärte der Außenminister. Seine Regierung sei sich im Fall einer Asylgewährung möglicher Konsequenzen für die Beziehungen zu den USA bewusst, doch stünden die Prinzipien der Verfassung über ökonomischen Erwägungen.

Snowden habe in seinem Asylantrag darauf hingewiesen, dass ihm in den USA lebenslange Haft oder die Todesstrafe drohe, ohne Garantie eines sauberen Prozesses. Auch der US-Botschafter in Quito habe in einer Mitteilung Stellung bezogen, sagte der Außenminister. Sowohl der Asylantrag als auch die Stellungnahme der USA würden nun analysiert. Ecuador stehe in engem Kontakt mit der russischen Regierung, fügte Patiño hinzu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schwarz-gelbe Koalition hat den Fluthilfe-Fonds zur Beseitigung der Hochwasserschäden auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss auf einer Sondersitzung den bis zu acht Milliarden Euro umfassenden Fonds, der von Bund und Ländern gemeinsam finanziert wird.

24.06.2013

Südafrikas schwer kranker Nationalheld Nelson Mandela ringt mit dem Tod. Sein Zustand sei weiter „kritisch“, betonte Südafrikas Präsident Jacob Zuma am Montag in Johannesburg.

24.06.2013

Um Wikileaks war es in den vergangenen Monaten ruhig geworden. Das änderte sich mit den spektakulären Enthüllungen des von den USA gesuchten „Whistleblowers“ Edward Snowden: Die Enthüllungsplattform setzt sich gekonnt in Szene, stellt den Fall in eine Reihe mit der eigenen Arbeit.

02.07.2013