Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ecuador rückt von Snowden ab
Nachrichten Brennpunkte Ecuador rückt von Snowden ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 02.07.2013
London

Snowden müsse erst ecuadorianisches Territorium erreichen, ehe das Land einen Asylantrag bearbeiten könne. Russland sei nun am Zuge. „Sind wir dafür verantwortlich, ihn nach Ecuador zu bringen? Das ist nicht logisch“, sagte Correa. Es liege an Russland, Snowden ein Reisedokument auszustellen.

Die USA haben den Reisepass des 30-jährigen Amerikaners für ungültig erklärt. Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter sitzt im Transitbereich des Moskauer Flughafen Scheremetjewo fest. Correa sagte, seine Regierung habe Snowden mit der Ausstellung von vorübergehenden Reisedokumenten nicht zur Flucht aus Hongkong verhelfen wollen. „Das war ein Fehler unsererseits.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ägypten gehen Gegner und Befürworter von Präsident Mohammed Mursi weiter auf Konfrontationskurs. Ein Gremium aus einflussreichen islamistischen Politikern und Geistlichen rief die Ägypter in allen Provinzen auf, die legitime Führung im Land zu verteidigen.

02.07.2013

Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden verzichtet nach Kremlangaben auf Asyl in Russland. Der von den USA Gesuchte habe seinen Antrag zurückgezogen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag Agenturen zufolge in Moskau.

02.07.2013

US-Präsident Barack Obama hat den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi aufgerufen, auf die Opposition zuzugehen. Obama habe Mursi in einem Telefongespräch ermutigt, auf die Sorgen seiner Gegner zu reagieren, heißt es aus dem Weißen Haus.

02.07.2013