Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ehemaliger Mossad-Chef Halevy warnt vor Einmischung im Iran
Nachrichten Brennpunkte Ehemaliger Mossad-Chef Halevy warnt vor Einmischung im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 02.01.2018
Efraim Halevy war von 1998 bis 2002 der neunte Direktor des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Quelle: Remko De Waal/archiv
Jerusalem

Der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad hat angesichts der jüngsten Proteste im Iran vor einer Einmischung Israels gewarnt.

Efraim Halevy sagte der „Jerusalem Post“: „Wenn wir uns in die Ereignisse im Iran einschalten, wird dies keinerlei Vorteil bringen. Wir haben genug eigene Probleme.“

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte den Demonstranten im Iran am Montag Erfolg gewünscht und die Hoffnung auf einen Sturz der iranischen Führung geäußert. Er warf europäischen Regierungen vor, sie unterstützten die Demonstranten nicht in ihrem Kampf für Freiheit. Auch Geheimdienstminister Israel Katz sagte, Israel wolle sich zwar nicht einmischen, „aber wir wünschen uns, dass das Unterdrückungsregime beendet und durch eine Demokratie abgelöst wird“.

Ex-Mossad-Chef Halevy sagte, die Proteste seien „positive Entwicklungen im israelischen Interesse“. Es gebe „schwerwiegende Probleme“ im Iran. „Wenn wir uns einmischen, dann schwächen wir jene im Iran, die in Zukunft eine bessere Politik betreiben könnten, die unsere frühere Beziehung mit dem Iran wiederherstellt“, warnte er gleichzeitig. Israel solle besser still sitzen und die Dinge im Iran ihren Lauf nehmen lassen.

Im Iran unter Schah Mohammed Resa Pahlevi gab es eine versteckte Militärzusammenarbeit mit Israel. Nach der iranischen Revolution 1979 unter Ajatollah Ruhollah Khomeini wurde der jüdische Staat zum Todfeind erklärt. Israel sieht sich weiter vom iranischen Atomprogramm in seiner Existenz bedroht, verglich Teheran mit dem NS-Regime.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Richterbund hat erneut vor einem dramatischen Personalmangel in der Justiz gewarnt und die Einstellung von 2000 zusätzlichen Richtern und Staatsanwälten gefordert.

02.01.2018

Retter werden mit Schusswaffen bedroht, Polizisten mit Böllern und Flaschen beworfen: Randalierer nahmen zum Jahreswechsel viele Einsatzkräfte ins Visier. Politiker drohen mit harten Strafen.

02.01.2018

Teheran (dpa) – Bei den Protesten im Iran soll es nach Angaben des staatlichen Fernsehens weitere neun Tote gegeben haben.

02.01.2018